Mann findet Kamera im Wert von 350 Euro und verschwindet damit – jetzt gibt's Ärger

Dresden - Am Mittwochmorgen ging einer 21-Jährigen eine Spiegelreflexkamera im Wert von rund 350 Euro am Dresdner Hauptbahnhof verloren, nachdem sie sich ein Zug-Ticket gekauft hatte.

Nachdem sie sich am Fahrkartenautomaten im Dresdner Hauptbahnhof ein Ticket gezogen hatte, vergaß sie ihre 350 Euro-teure Kamera. (Symbolbild)
Nachdem sie sich am Fahrkartenautomaten im Dresdner Hauptbahnhof ein Ticket gezogen hatte, vergaß sie ihre 350 Euro-teure Kamera. (Symbolbild)  © Thomas Türpe

Um am Fahrkartenautomaten beide Hände freizuhaben, hatte die junge Frau zuvor noch ihren Koffer und ihre Kameratasche auf den Boden gestellt – machte sich daraufhin allerdings nur mit ersterem wieder auf den Weg.

Die Tasche vergaß sie neben dem Automaten.

Dort sollte das gute Stück jedoch nicht allzu lang verweilen. Kurz darauf kam ein 63-jähriger Mann vorbei, schnappte sich die Tasche und machte sich damit auf den Weg – allerdings nicht zum Fundbüro, wie die Dresdner Bundespolizei am heutigen Donnerstag mitteilte.

Dresden: Hilferuf aus der Neustadt: Den Wirten gehen die Kellner aus!
Dresden Hilferuf aus der Neustadt: Den Wirten gehen die Kellner aus!

Stattdessen entschied er kurzerhand, seine Entdeckung einfach zu behalten und das Bahnhofsgebäude zu verlassen.

Währenddessen hatte die 21-Jährige ihr Missgeschick bemerkt und sich zurück auf den Weg zum Automaten gemacht, wo sie nach ihrem Besitz zu suchen begann.

Als sie dabei nicht erfolgreich war, meldete sie ihren Verlust schließlich bei der Wache der Bundespolizei.

Polizisten finden Mann und Kameratasche dank Überwachungskameras

Nachdem die Beamten sich mit den Videoaufzeichnungen des Hauptbahnhofs auseinandergesetzt hatten, stand schnell fest, dass es sich hierbei um eine männliche Person handeln musste – und diese wurde auch schnell ausfindig gemacht.

In einer darauf folgenden Vernehmung gab der 63-Jährige schließlich zu, die Kameratasche an sich genommen zu haben.

Die Polizei ermittelt derzeit wegen Fundunterschlagung.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Crime: