Mercedes abgefackelt, Feuer in Büro: Kripo ermittelt zu Brandstiftung in Dresden

Dresden - In der Nacht zum Freitag haben in Dresden nahe der Königsbrücke Straße in der Albertstadt ein Auto und ein Büro gebrannt. War es Brandstiftung?

In einem Büro auf dem Gelände der "Zeitenströmung" blieben durch das Feuer verrußte Räumlichkeiten zurück.
In einem Büro auf dem Gelände der "Zeitenströmung" blieben durch das Feuer verrußte Räumlichkeiten zurück.  © Roland Halkasch

Gegen 0.40 Uhr fing ein auf dem Gelände der "Zeitenströmung" geparkter Mercedes Feuer.

Die alarmierten Feuerwehrleute brachten die Flammen mit einem Strahlrohr samt Wasser und Schaum unter Kontrolle. Dennoch entstand Totalschaden am Fahrzeug.

Zeitgleich brannte es in einem Büro, das sich in unmittelbarer Nähe befindet. Dort ließen die Flammen verrußte und verqualmte Räumlichkeiten zurück.

Dresden: Sieben Tipps zum Sonntag: Das könnt Ihr heute erleben!
Dresden Kultur & Leute Sieben Tipps zum Sonntag: Das könnt Ihr heute erleben!

Nach TAG24-Informationen sollen unbekannte Täter die Scheibe des Gebäudes eingeworfen und danach das Feuer gelegt haben.

Der Mercedes brannte aus. Es entstand Totalschaden.
Der Mercedes brannte aus. Es entstand Totalschaden.  © Roland Halkasch

Die Polizeidirektion Dresden bestätigte das Feuer in den Büroräumen und das brennende Fahrzeug, ermittelt zur Ursache der Brände und ob es einen Zusammenhang gibt.

Update, 14.25 Uhr: Zeugen zu möglicher Brandstiftung in der Albertstadt gesucht

Wie die Polizei am Freitagmittag mitteilt, zerstörten die Täter zwei Fensterscheiben eines Bürogebäudes, um die dahinter liegenden Räumlichkeiten anzuzünden.

Das Feuer in einem der Räume wurde von einem Zeugen gelöscht, der drei dunkel gekleidete Personen wegrennen sah. Der Brand in einem anderen Raum erlosch von selbst. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt und zur Identität der Täter machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer 0351 / 483 22 33 entgegen.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Crime: