Mietnomade soll über 14.000 Euro Schaden angerichtet haben und sitzt nun im Knast

Dresden - Die lange Wanderschaft hat ein Ende: Der in Tschechien geborene Radim B. (30) arbeitete lange als Koch in Berlin, übernahm die deutsche Staatsbürgerschaft und zog anschließend als Mietnomade und Betrüger durch das Land. Nun wartet er in einem Dresdner Gefängnis auf seinen Prozess.

Radim B. (30) hat jetzt im Dresdner Gefängnis ein neues Dach über dem Kopf.
Radim B. (30) hat jetzt im Dresdner Gefängnis ein neues Dach über dem Kopf.  © Matthias Hiekel/dpa

Im Januar 2019 mietete sich Radim B. in einer möblierten Wohnung in Dresden ein, zahlte statt der vereinbarten 450 Euro aber nur 100. 

Ohne Ankündigung soll er dann im Februar ausgezogen, dabei auch noch den Fernseher für 1500 Euro mitgenommen haben. 

Bei den Ermittlungen kam heraus, dass der Mann bereits ein ähnliches Spiel in Mülheim an der Ruhr im Jahr 2016 abgezogen hatte, dort 8250 Euro Mietschulden zurückließ. 

Außerdem wirft ihm die Staatsanwaltschaft noch elf Betrügereien bei eBay vor. Insgesamt soll er 14.000 Euro Schaden angerichtet haben.

Noch im Mai 2019 wurde Radim B. mit Haftbefehl gesucht, war aber einfach nicht zu finden. Erst am 31. März 2020 geriet er in Erfurt in eine Polizeikontrolle, kam umgehend ins Dresdner Gefängnis in U-Haft. 

Nun hat die Dresdner Staatsanwaltschaft Anklage wegen 13-fachen Betrugs erhoben.

Titelfoto: Matthias Hiekel/dpa

Mehr zum Thema Dresden Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0