Nach drei Überfällen im Alaunpark: Polizei meldet weitere Angriffe!

Dresden - Die Dresdner Neustadt ist am Wochenende nicht zur Ruhe gekommen: Bereits am Sonntag berichtete TAG24 von gleich drei Raubüberfällen im Alaunpark.

Die Polizei hatte am Wochenende viel zu tun. (Symbolbild)
Die Polizei hatte am Wochenende viel zu tun. (Symbolbild)  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Am Montag legt die Polizeidirektion Dresden noch einmal nach, meldet drei weitere Delikte. Zwei haben sich auf der Alaunstraße ereignet, einer im Bereich des Palaisplatzes.

Zum ersten der drei neuen Vorfälle kam es am späten Samstagabend. Ein Teenager (16) war zusammen mit einem Freund (16) zu Fuß auf der Alaunstraße unterwegs, als ihn plötzlich gegen 22.45 Uhr ein Fremder attackierte.

Der 16-Jährige ging zu Boden, als plötzlich weitere Angreifer auftauchten. Die Gruppe schlug dann so brutal auf den am Boden Liegenden ein, dass er schwer verletzt wurde.

Dresden: Nach Mega-Blackout in Dresden: Noch immer haben Firmen mit den Folgen zu kämpfen
Dresden Lokal Nach Mega-Blackout in Dresden: Noch immer haben Firmen mit den Folgen zu kämpfen

Danach griffen die Täter den Begleiter des Opfers an. Der ebenfalls 16-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Kurz darauf floh die Gruppe mit magerer Beute: Nur Kopfhörer konnten geklaut werden.

In der Nacht zum Sonntag kam es zu einem weiteren Vorfall auf der Alaunstraße. Diesmal traf es gegen 1 Uhr einen jungen Mann (23), der allein unterwegs war.

Sechs Personen standen plötzlich vor ihm, griffen ihn an. Die Gruppe schlug auf den 23-Jährigen ein, klaute ihm dann Handy, Portmonee sowie eine Geldkarte. Das Opfer wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Der Schaden beläuft sich auf circa 2600 Euro.

Polizei sucht Zeugen

Im Bereich des Palaisplatzes kam es zum dritten Angriff, der den vorangegangenen Taten ähnelte. Diesmal wurde in der Nacht zum Sonntag ein Mann (39) von einem Fremden zu Boden gerissen.

Der Täter stahl dem 39-Jährigen das Portmonee und flüchtete. Zu welcher genauen Uhrzeit sich dieser Angriff ereignete, ist nicht ganz klar, da er der Polizei erst Stunden später gegen 7.30 Uhr gemeldet wurde.

Aufgrund des sehr ähnlichen Ablaufs der Überfälle, prüfen die Beamten, ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht.

Dafür suchen die Ermittler Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer 03514832233 entgegen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Crime: