Nach Hausbesetzung: Demonstranten verwüsten Dresdner Hechtviertel

Dresden - Eine Demonstration durch die Neustadt und das Hechtviertel endete mit mehreren Schäden. Sie steht wohl in Zusammenhang mit der mittlerweile beendeten Hausbesetzung.

Die Demonstranten zündeten am späten Abend Leuchtfeuer.
Die Demonstranten zündeten am späten Abend Leuchtfeuer.  © xcitepress

Nachdem in den vergangenen Tagen mehrere Jugendliche ein Haus an der Schanzenstraße besetzt hielten und am gestrigen Dienstag geräumt wurden, gingen am späten Dienstagabend mutmaßliche Sympathisanten und Mitglieder der Jugendgruppe "Leerstandsbewohner*innen" auf die Straße und drohten mit weiteren Besetzungen.

Eine Gruppe Demonstranten lief mit einem Transparent auf dem "Schubs mich & ich besetz dein Haus" durch die Dresdner Neustadt und das angrenzende Hechtviertel, in dem sich auch die Schanzenstraße befindet. Das Plakat spielte somit auf die in Kritik geratene Äußerung eines Polizisten am Rande einer Demonstration vor einem Monat und die zwangsweise beendete Besetzung an. Der Beamte sagte Ende September "Schubs mich und du fängst dir eine Kugel".

Während der spontanen Demonstration wurden von den Krawallos Leuchtfeuer gezündet, ehe sie den Bischofsplatz verwüsteten.

Bischofsplatz: Haltestellenhaus zerstört, Neubau mit Farbbeuteln beworfen

Ein Haltestellenhäuschen der DVB wurde teilweise entglast.
Ein Haltestellenhäuschen der DVB wurde teilweise entglast.  © xcitepress

Bei den Attacken, die sich offenbar gegen leerstehende Immobilien und Diskriminierung von Minderheiten wie etwa Lesben oder Trans-Personen auf dem Wohnungsmarkt richteten, wurde unter anderem ein leerstehender Neubau am Bischofsplatz mit Farbbeuteln beworfen.

Auch fiel ein Wartehäuschen der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) an der Haltestelle "S-Bahnhof Bischofsplatz" den vermummten Demonstranten zum Opfer: Eine Scheibe wurde komplett zerschlagen, eine weitere stark beschädigt.

Nach der Spontan-Demo und den Angriffen verstreuten sich die Protestierten in verschiedene Richtungen, ehe die Polizei eintraf.

Laut ersten Informationen durchsuchten die Beamten die nähere Umgebung noch nach den Übeltätern, konnten sie jedoch nicht mehr finden.

Ein Neubau am Bischofsplatz wurde mit mehreren Farbbeuteln beworfen.
Ein Neubau am Bischofsplatz wurde mit mehreren Farbbeuteln beworfen.  © xcitepress

Update, 9.15 Uhr: Demonstranten versuchten auch, Vonovia-Auto anzuzünden

Polizisten schauten den sich einen Vonovia-Transporter ganz genau an. Das Fahrzeug sollte kurz zuvor angezündet werden.
Polizisten schauten den sich einen Vonovia-Transporter ganz genau an. Das Fahrzeug sollte kurz zuvor angezündet werden.  © privat
Bevor versucht wurde, das Auto anzuzünden, warf wohl ein Demonstrant einen Farbbeutel auf den Vonovia-Transporter.
Bevor versucht wurde, das Auto anzuzünden, warf wohl ein Demonstrant einen Farbbeutel auf den Vonovia-Transporter.  © privat

Wie die Polizeidirektion Dresden auf Anfrage von TAG24 erklärte, ermitteln die Beamten nun wegen Landfriedensbruchs gegen die Unbekannten. "Etwa 50 Personen waren unterwegs und warfen mit Farbbeuteln und Steinen auf verschiedene Gebäude", so ein Sprecher der Polizei. 

Doch es blieb nicht dabei: "Sie versuchten auch, einen Kleintransporter auf der Fritz-Reuter-Straße anzuzünden", fuhr der Polizeisprecher fort.

Wie Aufkleber auf der Seite des Transporters zeigen, gehört das Fahrzeug dem Großvermieter Vonovia. Das Unternehmen wäre nicht das erste Mal Opfer eines Brandanschlags geworden. Zuletzt wurde Mitte September ein solcher Transporter in Dresden angezündet.

Darüberhinaus sollen die Unbekannten Eier auf Einsatzkräfte der Feuerwehr geworfen haben.

Der Polizeisprecher bestätigte die erfolgreiche Flucht der Verdächtigen. "Wir konnten niemanden antreffen", erklärte er.

Titelfoto: xcitepress

Mehr zum Thema Dresden Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0