Neue Betrugsmasche! Ganoven geben sich als Bankmitarbeiter aus

Görlitz - Mit einer neuen Masche werden Gutgläubige von fiesen Betrügern derzeit im Bereich der Polizeidirektion Görlitz attackiert. Es trifft dabei nicht nur Senioren.

Beim Online-Banking sollte man sich nicht von anonymen Anrufern bequatschen lassen. (Symbolbild)
Beim Online-Banking sollte man sich nicht von anonymen Anrufern bequatschen lassen. (Symbolbild)  © 123RF/utah778

Gerade wurde eine Frau (49) aus Wittichenau um ihr Erspartes gebracht. Der Anrufer gab sich als Bankangestellter aus, gaukelte der Frau etwas von Abbuchungen von ihrem Konto vor und verlangte eine TAN (Transaktionsnummer), die zur Rettung ihres Vermögens für die Bank wichtig sei.

Die gutgläubige Frau tat, was man ihr sagte. Kurz darauf bemerkte sie, dass die Ganoven 15.000 Euro abgehoben hatten. Bedrohlich: "In den letzten Wochen wurden mehrere Fälle angezeigt, bei denen die Opfer geschädigt wurden", so Polizeisprecherin Anja Leuschner (33). Außerdem dürfte es noch mehr Fälle geben, die Betroffene nicht der Polizei meldeten, aus Scham.

Typische Enkeltrick-Betrügereien gab es in den vergangenen Tagen außerdem. Gleich zwei Senioren (81, 84) aus Radebeul wurden um hohe Geldbeträge betrogen. Am Freitag hatten Ganoven den 81-Jährigen angerufen und diesen um 15.000 Euro betrogen.

Der Senior hatte das Geld auf der Wilhelm-Eichler-Straße an einen Kurier übergeben. Am Montag rief ein falscher Polizist den 84-Jährigen an, verlangte eine Kaution für den Sohn des Seniors, der angeblich einen Unfall verursacht hatte.

Er übergab einem Kurier 40.000 Euro.

Titelfoto: 123RF/utah778

Mehr zum Thema Dresden Crime: