Ohne Führerschein und unter Drogen: BMW-Fahrer flüchtet vor Polizei und baut Unfall

Dresden - Er raste ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss durch Dresden: Die Polizei hat am frühen Freitagmorgen einen 30-Jährigen gestellt, der erst vor einer Kontrolle flüchtete und dann einen Unfall baute.

Die Polizei konnte den BMW-Fahrer nach dem Unfall stellen. (Symbolbild)
Die Polizei konnte den BMW-Fahrer nach dem Unfall stellen. (Symbolbild)  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Zunächst wollten die Polizisten gegen 3.45 Uhr einen BMW M 550d auf der Nossener Brücke kontrollieren. Der Fahrer reagierte jedoch nicht auf Stoppsignale und raste mit hoher Geschwindigkeit davon.

Da die Gefahr zu groß war, sahen die Beamten von einer Verfolgungsjagd ab. Kurz darauf wurde die Dresdner Polizei zu einem Unfall auf der Kreuzung Peschelstraße/Washingtonstraße in Kaditz alarmiert.

Dort war der BMW, welcher zuvor vor der Kontrolle geflüchtet war, mit einem Audi A6 (Fahrer 47 Jahre) kollidiert. Es gab keine Verletzten.

Polizeibus kollidiert in Dresden mit Audi: Was war da los?
Dresden Unfall Polizeibus kollidiert in Dresden mit Audi: Was war da los?

Der BMW-Fahrer floh zu Fuß, ging den Beamten jedoch wenig später ins Netz. Ein Drogen- und Alkoholtest verliefen positiv.

Gegen den 30-Jährigen wird unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie Fahrens ohne Führerschein ermittelt.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Crime: