Um an Geld zu kommen: Mann soll Postboten Briefe geklaut haben

Dresden - Vom Opfer zum Täter? Am Dienstag musste sich Frank G. (36) vor dem Dresdner Amtsgericht verantworten: Er soll Hunderte Briefe aus sogenannten Postablagekästen geklaut haben.

Raubopfer Frank G. (36) musste gestern selbst vor Gericht.
Raubopfer Frank G. (36) musste gestern selbst vor Gericht.  © Holm Helis

Der Justiz ist er schon bekannt, allerdings als Opfer eines schweren Raubüberfalls. Seitdem geriet der Dresdner auf die schiefe Bahn.

Wenn ein Postbote mit Rad ausliefert, findet er überall die kleinen grauen Kästen. Dort legt ein Spediteur die Briefe ab, der Bote braucht dann nicht alle auf das Rad zu laden. Doch im September 2019 fand der Postbote die Kästen gleich zweimal leer vor. 

Laut Staatsanwalt war Frank G. eher da, hatte sich mit einem ergaunerten Schlüssel insgesamt 167 Briefe geklaut. Drei weitere Male soll er es versucht haben, da waren die Kästen allerdings leer. Auch an Briefkästen soll er sich vergriffen haben. 

So verschwand bei Xenia U. (31) eine bestellte Kreditkarte. Mit dieser soll Frank einer Komplizin 999,99 Euro überwiesen und sich selbst ein paar Sneaker bestellt haben. 

Auch der Mitangeklagte Enrico L. soll mitgemischt haben.

Von Medikamenten gegen Angststörung zur Crystal-Abhängikeit

Auch Enrico L. (36) soll sich an fremden Briefen bedient haben.
Auch Enrico L. (36) soll sich an fremden Briefen bedient haben.  © Holm Helis

Bis vor wenigen Jahren führte Frank G. noch ein gesetzestreues Leben. 

"Ich wurde im Juni 2017 Opfer eines Raubüberfalls", sagt er. "Die haben mich fast totgeschlagen, seitdem hatte ich eine Angststörung." 

Von den Medikamenten dagegen wurde er abhängig, ersetzte diese später mit Crystal. Seitdem kommt es immer wieder zu Straftaten. 

In der Deubener Straße soll Frank sich am Postkasten vergriffen haben.
In der Deubener Straße soll Frank sich am Postkasten vergriffen haben.  © Holm Helis
Aus so einem Briefkasten soll Frank eine Kreditkarte gefischt haben.
Aus so einem Briefkasten soll Frank eine Kreditkarte gefischt haben.  © Holm Helis

Der Prozess wird fortgesetzt. 

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0