Zum Christopher Street Day: Das Dresdner Rathaus hisst die bunte Fahne.

Dresden - Als Zeichen für Toleranz weht jetzt eine Regenbogenflagge vorm Rathaus. Anlass ist der 28. Christopher Street Day (CSD) in Dresden.

OB Dirk Hilbert (49, FDP, r.) und CSD-Vorstandssprecher Ronald Zenker (48) mit der Regenbogenflagge vorm Rathaus.
OB Dirk Hilbert (49, FDP, r.) und CSD-Vorstandssprecher Ronald Zenker (48) mit der Regenbogenflagge vorm Rathaus.  © Ove Landgraf

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (49, FDP) nahm die Beflaggung am Freitag mit CSD-Vorstandssprecher Ronald Zenker (48) vor.

Die Flagge gilt als Symbol der Solidarität mit Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen. Sie soll bis Samstagabend wehen, wenn der CSD im Alaunpark mit einem Straßenfest ausklingt.

Zuvor findet die traditionelle CSD-Demonstration statt, die ab 12 Uhr auf fünf Routen (Startpunkte am Alaunpark, Haus der Presse, Wettiner Platz, Liberales Haus, Hauptbahnhof) durchs Stadtgebiet führt und gegen 16 Uhr im Alaunpark endet.

Im Vorjahr waren laut Zenker rund 9000 Teilnehmer dabei. Die Veranstalter rufen Demonstrierende auf, auf Abstand zu achten und Masken zu tragen.

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden: