Demo-Tag in Dresden: Mehr als 1000 Polizisten im Einsatz, nur 30 Verstöße geahndet

Dresden - Die Polizei rechnete am heutigen Samstag wieder mit Tausenden Demonstranten, die nach Dresden kommen könnten. Allerdings waren nur vereinzelte Proteste in der Innenstadt zu sehen.

Die Polizei hat sich bereits mit mehreren Fahrzeugen - drei Wasserwerfer und ein Räumpanzer - positioniert.
Die Polizei hat sich bereits mit mehreren Fahrzeugen - drei Wasserwerfer und ein Räumpanzer - positioniert.  © Eric Hofmann

Zwar wurden die Versammlungen am Königsufer, auf dem Altmarkt und der Cockerwiese vom Rathaus verboten, doch schon in der Vergangenheit ließen sich die Teilnehmer nicht davon abhalten.

Auch das Oberverwaltungsgericht bestätigte am Freitagabend das Demo-Verbot.

Weil die Polizei mit mehreren Versammlungen innerhalb des Stadtgebietes rechnet, wurde bereits das eigentlich für Samstag angesetzte Dynamo-Spiel gegen Türkgücü München auf Sonntag verlegt.

Dresden: Erneut Corona-Gefahr in Dresdner Wohnhaus: Schon vier Personen mit Delta-Variante infiziert!
Dresden Lokal Erneut Corona-Gefahr in Dresdner Wohnhaus: Schon vier Personen mit Delta-Variante infiziert!

Die Beamten waren mit mehreren Fahrzeugen - darunter drei Wasserwerfer und ein Räumpanzer - in der Stadt positioniert.

Am Japanischen Palais fand sich bereits die Querdenker-Spitze um Marcus Fuchs (36) zusammen. Vereinzelt wurden Personalien aufgenommen. Wie die Polizei berichtet, kontrollierten sie eine Personengruppe, "welche als unerlaubte Ansammlung angesehen wurde". Es folgten Platzverweise und Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Weitere Entwicklungen hier im Ticker.

Update, 17.30 Uhr: Polizei zieht Fazit

Ein Polizeisprecher zog in einer Mitteilung ein erstes Fazit zu den heutigen Einsätzen. Insgesamt betreuten die Beamten fünf Veranstaltungen im Stadtzentrum neben den abgesagten "Querdenken"-Demos.

Acht Personen verstießen zur Mittagszeit am Japanischen Palais gegen die Corona-Auflagen. Sie erhielten Platzverweise. "Gleichzeitig leiteten die Beamten entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren ein", so der Sprecher.

Am Nachmittag wurden etwa 30 Personen mit Fahrrädern am Fährgarten Johannstadt entdeckt. Sie wurden auf die Corona-Regeln hingewiesen. 22 weitere Radfahrer wurden am Elberadweg beim Japanischen Palais gestoppt. Es wurden Identitäten festgestellt und Platzverweise erteilt.

Zudem reagierten die Uniformierten auf Hinweise, wonach Querdenker auf dem Neumarkt sein würden. Polizisten verstärkten daraufhin dort ihre Präsenz und sprachen Personen gezielt an.

Insgesamt wurden 22 Platzverweise ausgesprochen und 30 Verstöße gegen die Corona-Schutz-Verordnung geahndet. Im Einsatz befänden sich mehr als 1000 Polizeibeamte aus Dresden und Brandenburg. Auch Bundespolizei und sächsische Bereitschaftspolizei seien im Einsatz, der weiterhin andauert.

Großaufgebot: Mit vielen Einsatzkräften ist die Polizei auf dem Elberadweg präsent.
Großaufgebot: Mit vielen Einsatzkräften ist die Polizei auf dem Elberadweg präsent.  © dpa/Sebastian Willnow

Update, 16.45 Uhr: Polizei kontrolliert Bürger im Großen Garten

Beamte der Polizei kontrollieren nun Passanten, die sich im Großen Garten aufhalten und offenbar nichts mit der dortigen Demonstration der Impf- und Testgegner zu tun haben.

Zwei Beamte kontrollieren vier Personen, die im Großen Garten auf dem Boden sitzen.
Zwei Beamte kontrollieren vier Personen, die im Großen Garten auf dem Boden sitzen.  © Steffen Füssel

Update, 16.15 Uhr: Nun auch Pferde im Einsatz

Im Großen Garten ist die Polizei nun auch mit ihren Pferden im Einsatz.

Zwei Polizistinnen sind mit ihren Rössern unterwegs.
Zwei Polizistinnen sind mit ihren Rössern unterwegs.  © Steffen Füssel

Update, 16.03 Uhr: Polizei reagiert auf Demo im Großen Garten

Die Polizei teilte mit, dass die Beamten im Großen Garten den Versammlungsleiter des dortigen Protests angewiesen habe, "auf die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen seiner Versammlungsteilnehmer einzuwirken".

Update, 15.40 Uhr: Polizei kontrolliert Fahrradfahrer auf Elberadweg

Auf dem Elberadweg vor dem Japanischen Palais haben Polizisten rund 20 Fahrradfahrer kontrolliert. Teilweise trugen diese Zettel mit Botschaften an ihren Fahrradrahmen. Es handelte sich dabei "offensichtlich" auch um "Kritiker der Corona-Schutzverordnung", ist sich die Polizei sicher.

"Die Personen wurden angehalten, angesprochen und zur Einhaltung der sächsischen Corona-Schutzverordnung ermahnt", teilten die Beamten dazu mit. Es wurden auch Platzverweise ausgesprochen.

Update, 15.35 Uhr: Impfgegner postieren sich im Großen Garten

Im Großen Garten demonstrieren Impf- und Testgegner. Auf Schildern ist etwa zu lesen "Unsere Würde ist unantastbar" oder auch "Wie viel bedeutet Dir Deine Freiheit?". Auf Fotos waren nur wenige Leute zu sehen, die stehen blieben und sich mit den bizarr verkleideten Personen beschäftigten.

Zehn Personen standen in weißen Schutzanzügen im Großen Garten und teilten ihre Meinung zu Impfungen und Tests mit.
Zehn Personen standen in weißen Schutzanzügen im Großen Garten und teilten ihre Meinung zu Impfungen und Tests mit.  © Steffen Füssel

Update, 14.49 Uhr: Bisher ruhige Lage

In der Innenstadt bleiben größere Menschenansammlungen bislang aus. Nur vereinzelt trifft man Demonstranten. Die Polizei hat bislang wenig zu tun.

Polizei auch im Großen Garten. Viel zu tun ist bislang aber nicht.
Polizei auch im Großen Garten. Viel zu tun ist bislang aber nicht.  © Steffen Füssel

Update, 14 Uhr: FDJ demonstriert

Mitglieder der FDJ demonstrieren mit Bannern und lautstarkem Gesang auf der Augustusbrücke bis hin zur Hauptstraße. Einige Passanten halten den Demo-Zug für Satire.

Update, 13.38 Uhr: Kleine Gegendemo am Königsufer

Am Königsufer versammelte sich eine kleine Gegendemo.
Am Königsufer versammelte sich eine kleine Gegendemo.  © Steffen Füssel
Die Querdenker-Spitze hat sich bereits am Japanischen Palais eingefunden. Vereinzelt wurden Personalien aufgenommen.
Die Querdenker-Spitze hat sich bereits am Japanischen Palais eingefunden. Vereinzelt wurden Personalien aufgenommen.  © Eric Hofmann

Während es in der Stadt noch ruhig ist, versammelte sich am Königsufer eine kleine Gegendemo.

Titelfoto: dpa/Sebastian Willnow

Mehr zum Thema Dresden: