Die ersten Küken sind geschlüpft: Schnelle Brüter bei den Flamingos

Dresden - Bei den Flamingos im Zoo Dresden wird derzeit mächtig was ausgebrütet. 

Gott, ist der Flauschknäuel süß! Flamingo-Küken bei seinen tapsigen Gehversuchen - sorgsam von Mama und Papa beäugt.
Gott, ist der Flauschknäuel süß! Flamingo-Küken bei seinen tapsigen Gehversuchen - sorgsam von Mama und Papa beäugt.  © Holm Helis

Fünf Mini-Flamingos sind bereits geschlüpft. Aus elf weiteren Eiern wird Nachwuchs erwartet. 

Die Kleinen sind noch nicht so farbig wie ihre Eltern, sondern machen erste Ausflüge auf der Anlage noch in "Babygrau". 

Das lachsfarbene Gewand lässt drei bis vier Jahre auf sich warten. 

"Sie entwickeln sich gut", so Zoosprecher Matthias Hendel. 

Bevor es Insekten und andere Leckereien gibt, ernähren sie die Eltern mit sogenannter Kropfmilch, die im Kropf der Tiere gebildet wird. 

Der erste Flamingo schlüpfte in diesem Jahr übrigens am 26. Mai. 30 Tage werden die Eier ausgebrütet. 

Mini-Flamingo mit blassem Gefieder. Die rötliche Färbung kommt erst später.
Mini-Flamingo mit blassem Gefieder. Die rötliche Färbung kommt erst später.  © Holm Helis

Neben den fünf Minis leben 68 Kuba-Flamingos auf der Anlage. Die ältesten von ihnen wurden in den 1980er-Jahren geboren. 

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0