Dieser Jahreswechsel ist einfach anders: Was Silvester erlaubt ist und was nicht

Dresden - Erlaubt ist, was gefällt? Das gilt nicht in der Corona-Pandemie. Schon gar nicht zu Silvester. Doch die Bestimmungen sind in Sachsen regional unterschiedlich. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Deshalb hier die wichtigsten Regeln.

Erlaubt: Wunderkerzen sind kein Problem. Aber Abstand halten!
Erlaubt: Wunderkerzen sind kein Problem. Aber Abstand halten!  © t.tomsickova@seznam.cz

Feiern: Die Korken knallen lassen ist erlaubt, große Silvesterpartys sind tabu. Das geht: Feiern mit maximal fünf Personen aus zwei Hausständen, Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Das gilt für drinnen, aber auch für draußen.

Böllern: Jein. Einheitlich geregelt ist nur das allgemeine Verkaufsverbot von Silvesterfeuerwerk. Raketen und Knaller aus dem vergangenen Jahr "wegzuböllern", geht.

Ausnahmen regeln die Kommunen: In Leipzig darf in der Innenstadt, dem Ring, dem Lindenauer Markt und am Connewitzer Kreuz kein Feuerwerk gezündet werden. In Dresden und Chemnitz gilt ein generelles Böllerverbot, in Zwickau ist es erlaubt.

Alkohol: Wegen der hohen Infektionszahlen problematisch. Also lieber zuprosten! Für draußen gilt sowieso ein Alkoholverbot, wie bisher auch. Anstoßen mit Saft oder Wasser ist hingegen auch in der Öffentlichkeit kein Thema.

Ausgehen: Alle Lokale bleiben zu. Raus darf man trotzdem, denn die Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr gilt nicht in der Silvesternacht. Wer knallern geht, muss wie alle anderen Maske tragen und den Mindestabstand einhalten.

Verboten: Feuerwerk am "Nischl" in Chemnitz war vergangenes Jahr. 2020 gilt auch hier ein Verbot für Raketen.
Verboten: Feuerwerk am "Nischl" in Chemnitz war vergangenes Jahr. 2020 gilt auch hier ein Verbot für Raketen.  © Kristin Schmidt
Klares Nein: Dresden hat ein umfassendes Böllerverbot erlassen. Die Traumkulisse der Altstadt muss ohne großes Feuerwerk auskommen.
Klares Nein: Dresden hat ein umfassendes Böllerverbot erlassen. Die Traumkulisse der Altstadt muss ohne großes Feuerwerk auskommen.  © DPA/Robert Michael
Maskenpflicht: Gilt überall in Sachsen, nicht nur am Goldenen Reiter in Dresden. Nur wer in den Wald geht, braucht keine Maske.
Maskenpflicht: Gilt überall in Sachsen, nicht nur am Goldenen Reiter in Dresden. Nur wer in den Wald geht, braucht keine Maske.  © DPA/Robert Michael
Die Corona-Regeln werden auch zu Silvester kontrolliert. Ohne Maske kostet 60 Euro.
Die Corona-Regeln werden auch zu Silvester kontrolliert. Ohne Maske kostet 60 Euro.  © dpa/Henning Kaiser
Grenzkontrollen: Wer zu Silvester aus Polen oder Tschechien mit legal erworbenen Böllern einreist, riskiert ein Bußgeld.
Grenzkontrollen: Wer zu Silvester aus Polen oder Tschechien mit legal erworbenen Böllern einreist, riskiert ein Bußgeld.  © Tino Plunert

Besuche: Geht, auch, wenn man in Dresden wohnt und Bekannte in Freiberg treffen will oder in Köln. Der 15-Kilometer-Radius gilt nur für Einkaufen und Sport. Allerdings wird generell davon abgeraten, "große Sprünge zu machen". Wer nach Polen oder Tschechien möchte, muss auf dem Rückweg in Quarantäne.

Knöllchen: Feiern ab sechs Personen und/oder mit mehr als zwei Hausständen kostet 150 Euro. Pro Person! Gleiches gilt für alle, die den Mindestabstand nicht einhalten. Für Verstöße gegen die Maskenpflicht sind 60 Euro zu berappen.

Titelfoto: t.tomsickova@seznam.cz

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0