Drei Beamte infiziert, 88 in Quarantäne: So bereitet sich die Polizei auf die Krise vor

Dresden - Unfälle, Einbrüche und Überfälle geschehen trotz Corona-Krise. Am Montag riegelte die Polizei sicherheitshalber den Platz auf dem Neumarkt ab, auf dem ursprünglich eine Pegida-Demo stattfinden sollte. Die Versammlung war aber wegen Corona-Gefahr untersagt worden. Auch sonst birgt die Arbeit der Ordnungshüter ein hohes Infektionsrisiko. Doch die Polizei ist vorbereitet.

Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar (60).
Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar (60).  © Thomas Türpe

Bereits seit Januar hat der Polizeiärztliche Dienst Vorsorgemaßnahmen erlassen. "Zum Schutz der Einsatzkräfte der sächsischen Polizei werden für Einsatzlagen sogenannte FFP-2-Atemschutzmasken, Einweghandschuhe und Desinfektionsmittel sowie einfacher Mund-Nasen-Schutz für offensichtlich Infizierte bereitgestellt", so Jan Meinel, Sprecher des sächsischen Innenministeriums. 

Die Polizisten sollen zudem sofort den Rettungsdienst rufen, wenn ein Gegenüber mit Erkältung Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatte. "Eine Mitnahme infizierter Personen in Polizeifahrzeugen wurde untersagt." Eine weitere Schutzausrüstung wird bereitgestellt, wo und in welchem Umfang, ist noch offen.

Drei Corona-Fälle sind bei der sächsischen Polizei bestätigt, 88 Beamte sind in Quarantäne (Stand vom gestrigen Mittwoch). Die Dienststellen bereiten sich auf einen umfangreicheren Personalausfall vor. 

Bei größeren Einsatzlagen könnten Bereitschaftspolizisten hinzugezogen werden. Eine gesonderte "Corona"-Bereitschaft gibt es nicht. 

Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar (60): "Aufgabe der sächsischen Polizei ist es, die öffentliche Sicherheit und Ordnung im Freistaat zu gewährleisten. Auch während der Ausbreitung des Coronavirus steht der Schutz der Menschen in Sachsen vor Kriminalität im Mittelpunkt unseres Dienstes."

Handschuhe und Mundschutz gehören auf allen Streifenwagen zur Ausstattung.
Handschuhe und Mundschutz gehören auf allen Streifenwagen zur Ausstattung.  © Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0