Filmnächte am Elbufer planen fantastisches 30. Jubiläum: Diese Stars sind mit dabei!

Dresden - Die Veranstalter der legendären Dresdner Filmnächte am Elbufer wollen sich durch Corona nicht die Stimmung vermiesen lassen - und planen für dieses Jahr ein großartiges 30. Jubiläum!

Die Eröffnung der Dresdner Filmnächte im Jahr 2019: Damals lief "Go Trabi Go" auf der Leinwand.
Die Eröffnung der Dresdner Filmnächte im Jahr 2019: Damals lief "Go Trabi Go" auf der Leinwand.  © Thomas Türpe

Anders, als noch vor Kurzem geplant, starten die Filmnächte nicht am 24. Juni, sondern am 1. Juli. Das teilten die Organisatoren in einer Presseerklärung mit. Als letzter Filmabend ist der 5. September anberaumt.

Der Grund für die Verschiebung dürfte nicht zuletzt das aktuelle Bundesinfektionsschutzgesetz sein, welches bis Ende Juni gilt.

Das genaue Filmprogramm befindet sich laut Angaben der Veranstalter derzeit in Planung, konkretere Infos gibt es dafür bereits bei den Stars.

Das ist der neue Betreiber vom Dresdner Fernsehturm
Dresden Wirtschaft Das ist der neue Betreiber vom Dresdner Fernsehturm

So werden unter anderen Helge Schneider, Anna Mateur, Reinhold Messner und Joey Kelly für die Unterhaltung des Publikums sorgen. Darüber hinaus soll es auch ein Konzert mit Sarah Connor und Roland Kaiser geben!

In den Genuss des besonderen OpenAir-Kinoformats sollen übrigens bald weitere deutsche Städte kommen.

So entsteht im Ruhrgebiet aktuell das größte Freiluftkino. Weitere Locations sind geplant und auch am Standort Leipzig soll es 2021 wieder cineastisch zur Sache gehen.

Am diesjährigen Programm für das atmosphärische Freiluft-Kinoformat wird derzeit gebastelt.
Am diesjährigen Programm für das atmosphärische Freiluft-Kinoformat wird derzeit gebastelt.  © Thomas Türpe

Jährlich locken Dresdens Filmnächte am Elbufer circa 240.000 Besucher an etwa 60 Sommertagen an.

Die mobile Kinoleinwand, die dafür vor der Silhouette der Dresdner Altstadt aufgebaut wird, gilt als die größte Europas.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Filmnächte: