Polizei sprengt Gartenparty mit 60 Feiernden, einige leisten Widerstand

Dresden - Im Dresdner Stadtteil Naußlitz musste die Polizei eine Gartenparty mit circa 60 Personen beenden. Diese war zuvor in sozialen Netzwerken organisiert worden.

Die ausgelassene Gartenparty war nicht mit den geltenden Corona-Regeln vereinbar. (Symbolbild)
Die ausgelassene Gartenparty war nicht mit den geltenden Corona-Regeln vereinbar. (Symbolbild)  © ammentorp/123rf

Etwa 60 Menschen feierten in der Nacht von Samstag zu Sonntag ausgelassen in einer Kleingartenanlage an der Saalhausener Straße in Dresden-Naußlitz.

Der Veranstalter hatte in den sozialen Medien zu der Party aufgerufen.

Als die Polizei am Ort eintraf, flüchteten einige Personen von dem Gelände. Der Großteil verblieb jedoch am Ort.

Am Parkautomat: Münzen-Ärger für Dresdens Autofahrer
Dresden Politik Am Parkautomat: Münzen-Ärger für Dresdens Autofahrer

Einige Leute leisteten Widerstand, als sich die Beamten Zutritt verschaffen wollten. Mithilfe von Pfefferspray konnte die Situation jedoch unter Kontrolle gebracht werden.

Keiner der Feiernden trug einen Mund-Nasen-Schutz. Auch Abstandsregeln wurden nicht eingehalten.

Die Polizisten beendeten die Gartenparty und stellten Anzeigen gegen 49 Personen aus.

Die Polizei beendete die Feier und erstattete Anzeige gegen 49 Menschen. (Symbolbild)
Die Polizei beendete die Feier und erstattete Anzeige gegen 49 Menschen. (Symbolbild)  © dpa/Frank Rumpenhorst, dpa/Boris Roessler

Ein 21-jähriger Deutscher muss sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Ein Polizeibeamter wurde bei den Auseinandersetzungen leicht verletzt.

Titelfoto: dpa/Frank Rumpenhorst, dpa/Boris Roessler, ammentorp/123RF

Mehr zum Thema Dresden: