Dresdens Tourismusbranche überrascht während Corona-Krise mit dieser Nachricht

Dresden - Für Dresdens Touristiker gleicht 2020 einer Achterbahnfahrt.

Tourismusbürgermeisterin Annekatrin Klepsch, DMG-Geschäftsführerin Corinne Miseer, Wackerbarth-Chefin Sonja Schilg und Meißens OB Olaf Raschke (v.l.n.r.) freuen sich über die guten Tourismuszahlen.
Tourismusbürgermeisterin Annekatrin Klepsch, DMG-Geschäftsführerin Corinne Miseer, Wackerbarth-Chefin Sonja Schilg und Meißens OB Olaf Raschke (v.l.n.r.) freuen sich über die guten Tourismuszahlen.  © Holm Helis

Nach einem überaus erfolgreichen Start mit knapp 19 Prozent mehr Übernachtungen im Februar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum kam im März der coronabedingte Absturz. Seit Mai zeigt die Kurve nun wieder steil nach oben. 

Das Fazit nach dem Sommer? Besser als erwartet!

Im Juli waren im Schnitt 54,3 Prozent der Hotelzimmer in Dresden belegt. "Damit steht Dresden auf Rang 1 unter den deutschen Großstädten", sagt Corinne Miseer (44), die Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH (DMG). 

Danach folgen Hamburg (44,9 Prozent) und Leipzig (41 Prozent). Für August gehen die Prognosen von mehr als 60 Prozent aus. Das Erfolgsrezept seien die vielfältigen Kulturangebote, mit denen man sich von anderen Großstädten abgehoben habe.

Nachdem die Tourismusbranche gut durch den Sommer gekommen ist, liegt das Hauptaugenmerk jetzt auf dem Herbst und Winter. Dafür sollen nun Reiseanlässe geschaffen und intensiv geworben werden, so Miseer. 

Die Kulturinseln waren laut DMG ein voller Erfolg.
Die Kulturinseln waren laut DMG ein voller Erfolg.  © imago images/ddbd
Ob der Striezelmarkt auch dieses Jahr Touristen nach Dresden locken kann, bleibt abzuwarten.
Ob der Striezelmarkt auch dieses Jahr Touristen nach Dresden locken kann, bleibt abzuwarten.  © Sebastian Kahnert/dpa

Weihnachtsmärkte extrem wichtig

Der größte ist sicher der Striezelmarkt, bei dem aber gewartet werden muss, ob er stattfinden kann. Hier kommt der DMG das geänderte Buchungsverhalten der Touristen zugute. 

"Fast 60 Prozent buchen ihre Reise erst in der Woche vor der Anreise", sagt Miseer. 

Sie stellt aber auch klar: "Es ist wichtig, dass die Weihnachtsmärkte stattfinden. Der Dezember ist der umsatzstärkste Monat für die Tourismuswirtschaft." 

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0