Finanzer pflanzen einen Wald: 1000 Bäume stehen schon!

Dresden - Klimaschutz wird beim Dresdner Finanzdienstleister Fimavo groß geschrieben.

Fimavo-Geschäftsführer Michael Penski (33, l.) und Kollege Steffen Ulbricht (53) ließen in Meißen 1000 Bäume pflanzen.
Fimavo-Geschäftsführer Michael Penski (33, l.) und Kollege Steffen Ulbricht (53) ließen in Meißen 1000 Bäume pflanzen.  © Petra Hornig

Und der endet nicht an der Bürotür, hinter der Plasteflaschen der Vergangenheit angehören und versucht wird, so weit wie möglich auf Papier zu verzichten. Nachdem im Herbst 2020 bereits 100 Bäume gepflanzt wurden, sind es in diesem Jahr bereits zehnmal so viele.

"Das erste Etappenziel von 1000 Bäumen ist erreicht", freut sich Fimavo-Geschäftsführer Michael Penski (33) in einem Waldstück in Meißen. Hier wurde in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und der Stiftung Wald für Sachsen für jeden Vertragsabschluss mindestens ein Baum gepflanzt.

"Wir wollten die Bäume nicht irgendwo in der Welt pflanzen, sondern hier in der Region", erklärt er. Dabei wird eine von Trockenheit und dem Borkenkäfer geschädigte Fläche mit standortgerechten Baumarten wie Traubeneichen und Winterlinden wieder aufgeforstet.

Bis Ende 2022 sollen als zweite Etappe weitere 1860 Bäume hinzukommen. "Wir machen das Waldstück so zum Fimavo-Wald", scherzt Penski.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft: