Nano-Highspeed-Internet für Dresden: Neue Kabeltechnik macht Internet Beine

Dresden - Lahmes Internet wird immer mehr zu einem Hemmnis für Wirtschaft, Homeoffice und Freizeit. Doch um dringend benötigte Kabel in die Erde zu bekommen, müssen bisher meist Bagger anrücken. Ein neues Verfahren soll das in Dresden ändern.

Eine Rille reicht: Moderne Kabel-Verlegetechnik soll im Dresdner Ortsteil Eschdorf das Internet schneller mache
Eine Rille reicht: Moderne Kabel-Verlegetechnik soll im Dresdner Ortsteil Eschdorf das Internet schneller mache  © Matthias Rietschel/dpa-Zentralbild/dpa

Normalerweise werden Glasfaserkabel als Kabelbündel unterirdisch neben Gas-, Wasser- oder Stromleitungen verlegt.

Wann immer Straßenbauarbeiten geplant sind, kommen die Internet-Kabel mit in die Erde.

Ein neues Verfahren ermöglicht nun eine extrem schnelle Arbeit auf allen Straßen: Mit einer Diamantschneide werden maximal 18 Zentimeter tiefe Rillen in den Asphalt gesägt und danach sofort wieder verfüllt.

Unfall an der Goetheallee: Radfahrer wird schwer verletzt
Dresden Unfall Unfall an der Goetheallee: Radfahrer wird schwer verletzt

Ein Verlege-Team kann so bis zu 600 Meter Glasfaser innerhalb eines Arbeitstages realisieren, die CO2-Belastung sinkt um 90 Prozent, Straßen werden meist nur einen Tag lang und halbseitig gesperrt.

Vodafone hat die "Nano-Trenching" Technologie Ende 2020 in einem Pilotprojekt gestartet.

Dresden ist nun eine der ersten Region, wo damit gearbeitet wird.

Titelfoto: Matthias Rietschel/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft: