Salonschiff der Weißen Flotte nicht mehr ganz dicht: Not-OP am offenen Bauch

Dresden - Die Elbe führt derzeit so schön viel Wasser wie seit Jahren nicht. Doch ausgerechnet jetzt liegt "August der Starke" von der Weißen Flotte auf dem Trocknen. Der Grund ist eine dringend notwendige Not-Operation am offenen Bauch des Salonschiffes.

Der aufgebockte Dampfer "August der Starke" wird am offenen "Bauch" operiert.
Der aufgebockte Dampfer "August der Starke" wird am offenen "Bauch" operiert.  © Holm Helis

Seit Anfang Januar klafft am Anleger 3 am Terrassenufer eine Lücke. Die "August" (Baujahr 1994), die dort normalerweise vertäut ist, liegt derzeit auf der Werft in Laubegast.

Dort aufgebockt wird das 75,10 Meter lange und 10,60 Meter breite Schiff "operiert". Funken sprühen, speziell ausgebildete Schweißer montieren auf etwa neun Quadratmeter gerade neue Blechplatten (1 x 1,50 Meter) an den Schiffsbauch.

Ein etwa fünf Millimeter großes Löchlein im mittleren Bereich (Steuerbordseite) hatte dem Passagierdampfer Probleme gemacht.

Im Dezember hatte das Motorschiff bei einer Charterfahrt eine Bodenberührung gehabt, wie Gerd-Rüdiger Degutsch (58), technischer Leiter bei der Sächsischen Dampfschifffahrt, bestätigt.

Salonschiff "August der Starke" soll ab Ostern wieder auf der Elbe schippern

Die beiden Schweißer Pawel (38, l.) und Waldemar (60) schneiden altes Blech aus und schweißen neue Bleche ein.
Die beiden Schweißer Pawel (38, l.) und Waldemar (60) schneiden altes Blech aus und schweißen neue Bleche ein.  © Holm Helis
Neun Quadratmeter Blech müssen an der Unterseite ersetzt werden.
Neun Quadratmeter Blech müssen an der Unterseite ersetzt werden.  © Holm Helis
Funken sprühen, während die neuen Bleche eingeschweißt werden.
Funken sprühen, während die neuen Bleche eingeschweißt werden.  © Holm Helis
Frische Farbe für den Rumpf: Dieser Werftmitarbeiter legt seine Walze an.
Frische Farbe für den Rumpf: Dieser Werftmitarbeiter legt seine Walze an.  © Holm Helis

"August" kassierte dabei nicht nur eine Beule, sondern war nach der Havarie auch nicht mehr ganz dicht. Ein darüber geschweißtes Blech (Doppelung) diente vorübergehend als "Verband".

Die Arbeiten am Dampfer "August" werden noch einige Wochen in Anspruch nehmen. Das Schiff bekommt außerdem einen neuen Unterwasseranstrich und wird farblich auch an anderen Stellen noch ein wenig aufgehübscht.

"Ostern soll 'August der Starke' wieder fahren", so Degutsch.

Titelfoto: Montage: Holm Helis (3)

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0