Letztes Nadelöhr erneuert: Hier darf sich die Linie 2 breitmachen

Dresden - Am heutigen Donnerstagmorgen um 3.30 Uhr gaben die DVB die Steinbacher Straße samt Haltestelle Hebbelplatz in Cotta für den Verkehr frei. Die mit Millionenaufwand erneuerten Gleise waren das letzte Nadelöhr auf der Linie 2, damit ab 2022 die neuen Stadtbahnwagen rollen können.

Die Haltestelle Hebbelplatz wurde saniert. Die Gleise liegen jetzt weiter auseinander, damit die neuen Strabas Platz haben.
Die Haltestelle Hebbelplatz wurde saniert. Die Gleise liegen jetzt weiter auseinander, damit die neuen Strabas Platz haben.  © Ronald Bonss

Bereits im Spätsommer wird der erste von 30 Stadtbahnwagen der neuesten Generation in Dresden erwartet. Anfang Oktober soll die Tram erstmals vorgestellt werden. Bis Ende des Jahres folgen dann interne Tests auf den Betriebshöfen. Anfang 2022 sollen die ersten jeweils 4,2 Millionen Euro teuren Bahnen dann durch Dresden rollen.

Doch bis gestern wäre dies auf keiner Linie komplett möglich gewesen. Hintergrund: Damit die neuen Bahnen mehr Passagiere befördern können, sind sie 35 Zentimeter breiter. Doch nicht überall in der Stadt liegen die Gleise dafür ausreichend weit auseinander.

Nun können jedoch insgesamt 13 neue Bahnen, die im Laufes des nächsten Jahres eintreffen werden, auf der Linie 2 (Kleinzschachwitz-Gorbitz) fahren.

Die DVB-Chefs Lars Seiffert (52, l.) und Andreas Hemmersbach (52) beim Probesitzen. Im Görlitzer Bombardier-Werk werden die neuen DVB-Bahnen montiert.
Die DVB-Chefs Lars Seiffert (52, l.) und Andreas Hemmersbach (52) beim Probesitzen. Im Görlitzer Bombardier-Werk werden die neuen DVB-Bahnen montiert.  © DVB/Anja Schneider

Für insgesamt 3,6 Millionen Euro wurden Gleise erneuert, Straßen saniert und Haltestellen barrierefrei. Die nächsten neuen Bahnen sollen schrittweise auf der Linie 3 fahren. Dort müssen allerdings noch zwei Engstellen beseitigt werden, anschließend folgt die Linie 7.

Titelfoto: Ronald Bonss

Mehr zum Thema DVB: