Dresdner "verschenken" zu Weihnachten ihr Blut

Dresden - Der Weihnachtsspaziergang von Janet (38) und Thomas Kleine (44) aus Dresden-Kleinpestitz führte am zweiten Weihnachtsfeiertag am DRK-Blutspendezentrum in der Blasewitzer Straße vorbei.

Sind seit fast 20 Jahren eifrige Blutspender - sogar an Feiertagen: Janet (38) und Thomas Kleine (44) spendeten am Samstag mit Mundschutz Blut und freuten sich über kleine Geschenke.
Sind seit fast 20 Jahren eifrige Blutspender - sogar an Feiertagen: Janet (38) und Thomas Kleine (44) spendeten am Samstag mit Mundschutz Blut und freuten sich über kleine Geschenke.  © Steffen Füssel

"Ich habe zu Heiligabend und am ersten Feiertag noch als Hostess auf der Krebsstation des Uniklinikums gearbeitet und Mahlzeiten ausgeteilt", sagt Janet.

Am ersten freien Feiertag hatte sich das Pärchen zum gemeinsamen Vollblutspenden angemeldet (nächster Blutspendetermin in Dresden ist der 2. Januar, unbedingt vorher anmelden unter: www.blutspende-nordost.de).

"Die Termine am Feiertag sind notwendig, um die Blutversorgung für sächsische Kliniken zu gewährleisten", sagt DRK Blutspende-Sprecherin Kerstin Schweiger (56). "Thrombozyten - auch 'Blutplättchen' genannt - sind zum Beispiel nur fünf Tage lang gefahrlos gebrauchsfähig."

Die Kleines waren Samstag nicht allein. "Insgesamt kamen 194 Blutspender, zehn davon waren Erstspender", sagt Referentin Sandy Dobberstein (37).

Um genügend Sicherheitsabstand einhalten zu können, wurde sogar extra der Speiseraum zum Spende-Raum umfunktioniert.

Auch zu Weihnachten fließt Blut: Jeden Werktag werden 650 Blutspenden für die Versorgung sächsischer Kliniken benötigt.
Auch zu Weihnachten fließt Blut: Jeden Werktag werden 650 Blutspenden für die Versorgung sächsischer Kliniken benötigt.  © 123rf.com/hxdbzxy

Für alle Spender gab es zudem eine Weihnachtsüberraschung in der obligatorischen Imbisstüte: Weihnachtstee, Stollen, Lebkuchen und eine Brotdose.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0