Ein Tag mit den kleinen "Outlaws": Bürgermeister Jan Donhauser machte den Kita-Onkel

Dresden - Von 7 bis 17 Uhr half Bildungsbürgermeister Jan Donhauser (52, CDU) am Mittwoch als Kita-Praktikant. Ausgesucht hatte sich der zweifache Vater eine Vorzeige-Einrichtung. Doch auch dort gibt es Probleme und Wünsche.

Ob er da wieder rauskommt: Bildungsbürgermeister Jan Donhauser (52, CDU) im Kita-Kletternetz.
Ob er da wieder rauskommt: Bildungsbürgermeister Jan Donhauser (52, CDU) im Kita-Kletternetz.  © Norbert Neumann

Pünktlich stand der Rathaus-Mann in der Kita Rehefelder Straße auf der Matte.

"Für mich kein Problem, ich bin eh immer früh wach", sagt Donhauser. Danach wurde vorgelesen, gemalt und geturnt. "Für mich war es die größte Herausforderung, auszuhalten, dass sich die Kleinsten auch selbst überall bemalen dürfen", so Donhauser, der kurz darauf seine "Mittagsschlaf-Karte" zog. In dem offenen Konzept entscheiden die Kinder selber, ob sie diese Auszeit brauchen.

Die Folge der guten Arbeit: Die von Outlaw betriebene Kita wurde vergangenes Jahr als zweitbeste Kita Deutschlands ausgezeichnet. "Unser Level zu halten, geht dauerhaft aber nur auf Verschleiß", sagt Leiterin Katja Hillenbrand (44).

Unfall bei Dresden: Smart fährt in Teich, eine Person verletzt
Dresden Unfall Unfall bei Dresden: Smart fährt in Teich, eine Person verletzt

Im Hintergrund muss knallhart gerechnet werden. "Nur Kinder, deren Eltern neun Stunden jeden Tag bezahlen, zählen voll. Für mich ist es ein unglaublicher Druck, die Eltern davon überzeugen zu müssen. Hätte ich daran Spaß, wäre ich Verkäuferin geworden."

Ihr Wunsch: Der Betreuungsschlüssel sollte spürbar verbessert werden.

Besser als die politische Rolle rückwärts: Bürgermeister Donhauser beim Frühsport.
Besser als die politische Rolle rückwärts: Bürgermeister Donhauser beim Frühsport.  © Norbert Neumann
Kita-Chefin Katja Hillenbrand (44).
Kita-Chefin Katja Hillenbrand (44).  © Norbert Neumann

Jan Donhauser: "Ich sehe mich als ersten Kita-Lobbyisten der Stadt, wir müssen das komplette System hinterfragen, brauchen dafür aber das Land." Übrigens: Donhausers Kinder sind mit 20 und 24 Jahren längst erwachsen. Und trotz eines Tages als Kita-Praktikant wären für einen schmunzelnden Bürgermeister "Enkel kein Problem".

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden: