Einsätze am Vatertag: Jüdisches Ehepaar auf Bastei rassistisch beleidigt

Dresden - Zweite Bilanz der Polizei zum Männertag. Zwar hieß es am Nachmittag die Lage sei entspannt und ruhig, einige Vorfälle gab es dann aber doch in Dresden und Umgebung. 

Die Polizei war verstärkt vor Ort. (Symbolbild)
Die Polizei war verstärkt vor Ort. (Symbolbild)  © 123RF/Thomas

Nach Einschätzung der Polizei war trotz schönem Wetter weniger los als in den Jahren zuvor - das Coronavirus schränkte den Kontakt unter mehreren Personen gleichzeitig ein.

"Grundsätzlich hielten sich die Menschen dabei an bestehenden Hygieneregeln. In Einzelfällen mussten Einsatzkräfte wegen Verstößen gegen den Mindestabstand einschreiten", so die Dresdner Polizei.

Weniger schön ging es in der Neustadt zu. Dort bekamen die Beamten den Hinweis, dass eine Gruppe mit "Sieg Heil"-Rufen in Richtung Alaunpark unterwegs ist. 

Die Einsatzkräfte konnten am Nachmittag schließlich die zehn Männer zwischen 17 und 20 Jahren am Königsufer feststellen. "Dort hatten sie auf dem Radweg Bierflaschen zerschlagen und mit einem Einweggrill Fußball gespielt." Die Personalien wurden aufgenommen, Platzverweise wurden ausgesprochen.

Ebenfalls in der Neustadt kam es zu weiteren Auseinandersetzungen. Gegen 17.30 Uhr zwischen vier Personen am Albertplatz und gegen 17.50 am Bischofsweg zwischen 15 Personen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Fünf Jugendliche zwischen 14 und 15 Jahren müssen sich wegen Hausfriedensbruch verantworten. "Sie hatten widerrechtlich das Dach eines Hochhauses an der Grunaer Straße betreten."

An der Kiesgrube in Leuben wurde zudem ein Stück Wiese von Unbekannten angezündet. Insgesamt 50 Quadratmeter brannten. 

Auch Einsätze in Dresdner Umgebung

Auf der Bastei wurde ein Paar rassistisch beleidigt.
Auf der Bastei wurde ein Paar rassistisch beleidigt.  © Thomas Türpe

Auch im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge blieb nicht alles friedlich. "In Obervogelgesang kam es gegen 13.25 Uhr zu einer Sachbeschädigung, als aus einer Gruppe von fünf Deutschen (36, 20, 20, 19, 19) gegen den Außenspiegel und die Schiebetür eines VW T4 getreten wurde." Zudem wurde im selben Ort einer Frau das Handy gestohlen, die Personalien eines 26-Jährigen wurden aufgenommen.

Rassistisch wurde es am beliebten Ausflugsziel an der Bastei. Eine Gruppe aus fünf Männern begrüßte ein jüdisches Ehepaar mit "Sieg Heil". Die Gruppe konnte in Rathen von der Polizei ausfindig gemacht werden. Es wird wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

In Großenhain im Landkreis Meißen schlug ein 23-Jähriger auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau einem Gleichaltrigen mehrfach ins Gesicht.

Die Beamten der Polizeidirektion Dresden wurden durch rund 200 Einsatzkräfte der sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Titelfoto: 123RF/Thomas, Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0