Autos raus, mehr Bäume rein: FDP-Zastrow fordert neues Parkhaus

Dresden - Egal ob beim Promenadenring, bei der geplanten Begrünung der Kreuzstraße oder wegen neuer Bauprojekte: Überall in der Stadt fallen Parkplätze weg. Die Dresdner FDP hat jetzt ihre Bedingungen festgezurrt, um dem zustimmen zu können.

Die FDP könnte sich eine Tiefgarage unter dem Rathausvorplatz vorstellen.
Die FDP könnte sich eine Tiefgarage unter dem Rathausvorplatz vorstellen.  © Petra Hornig

"Eine Innenstadt gewinnt, wenn dort keine Autos rumstehen, wenn es mehr Grün gibt oder die Gastronomen dadurch Platz haben", so FDP-Chef Holger Zastrow (51).

So könne sich Zastrow einen "viel mutigeren, grüneren Promenadenring" oder den Wegfall von reichlich Parkplätzen in der Königstraße zugunsten der Außengastronomie vorstellen.

Allerdings dürfen die Parkflächen aus FDP-Sicht nicht ersatzlos wegfallen.

Dresden: Spareribs, Steaks und Burger: Kultmarke im Holzfäller-Stil will nun auch Dresden erobern
Dresden Kultur & Leute Spareribs, Steaks und Burger: Kultmarke im Holzfäller-Stil will nun auch Dresden erobern

Stattdessen könnte unter dem Palaisplatz (als Ausgleich für die Königstraße) und unter dem Rathausvorplatz je eine Tiefgarage entstehen.

Die Stadt sieht das kritisch.

Holger Zastrow (51, FDP) nennt Bedingungen für seine Zustimmung zum Beispiel zum Promenadenring.
Holger Zastrow (51, FDP) nennt Bedingungen für seine Zustimmung zum Beispiel zum Promenadenring.  © Ove Landgraf

Die Kapazitäten der vorhandenen Parkhäuser würden reichen, zudem wird auf P+R-Anlagen am Stadtrand gesetzt.

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden: