Brandmeldeanlage schlägt wegen Starkregen an: Gewitterfront über Dresden beschäftigt Feuerwehr

Dresden - In der Nacht zog in Dresden eine Gewitterfront samt Starkregen über die Stadt. Die Kameraden der Feuerwehr mussten zu etlichen Einsätzen ausrücken.

Auch mit Abpumpen war die Feuerwehr wegen der Wetterlage von Dienstag zu Mittwoch beschäftigt.
Auch mit Abpumpen war die Feuerwehr wegen der Wetterlage von Dienstag zu Mittwoch beschäftigt.  © Feuerwehr Dresden

Ein Brandeinsatz, 42 Hilfeleistungseinsätze und sechs Fehlalarme wurden bei der Feuerwehr registriert.

Insgesamt 206 Mal wurde der Rettungsdienst in den vergangenen 24 Stunden alarmiert, teilte die Feuerwehr Dresden am Mittwoch mit.

Wegen 13 vollgelaufener Keller mussten die Floriansjünger bis zum Morgen los. Sogar in zwei Wohnungen war das Wasser gelaufen. Sogar Bäume stürtzten um.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Ab Samstag wieder Maskenpflicht
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Ab Samstag wieder Maskenpflicht

Außerdem drang in einem Einkaufszentrum an der Prießnitzaue in der Nacht gegen 0.15 Uhr Wasser in ein Gebäude ein, wodurch die Brandmeldeanlage ausgelöst wurde.

Nur knapp zwei Stunden später schlug erneut der Brandmelder an, weil die Fenster immer noch offen standen.

Zwar entspannt sich die Wetterlage im Laufe des Tages. Die Aufräumarbeiten können allerdings noch einige Zeit andauern.

Titelfoto: Feuerwehr Dresden

Mehr zum Thema Dresden Feuerwehreinsatz: