Dichte Rauchwolke über Dresden: Was war da los?

Dresden - Am späten Sonntagmittag brannte eine Gartenlaube in einer Kleingartenanlage in der Hellersiedlung lichterloh.

Die dichte Rauchsäule war sogar aus der Ferne zu sehen.
Die dichte Rauchsäule war sogar aus der Ferne zu sehen.  © Roland Halkasch

Die Feuerwehr Dresden erhielt die Meldung eines Laubenbrandes gegen 13.17 Uhr von der Polizei aus der Luft. Diese bemerkte die starke Rauchentwicklung.

Gegen 13.22 Uhr kamen die alarmierten Einsatzkräfte am Ort des Geschehens an. Die Laube stand bereits in Vollbrand, die dichte Rauchsäule war sogar aus der Ferne zu sehen. Auf Twitter schrieb die Feuerwehr, dass keine Gefahr für die Bevölkerung bestand.

Glücklicherweise konnte der Brand erfolgreich gelöscht werden. Die Laube wurde allerdings komplett zerstört.

Dresden: Herbert Köfer (†100) friedlich eingeschlafen: Der Unverwüstliche
Dresden Herbert Köfer (†100) friedlich eingeschlafen: Der Unverwüstliche

Zwei Personen mussten mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vor Ort vom Rettungsdienst ambulant versorgt werden. Verletzt wurde jedoch niemand, bestätigte ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber TAG24.

Die Gartenlaube brannte fast vollständig aus.
Die Gartenlaube brannte fast vollständig aus.  © Roland Halkasch

Im Einsatz waren 18 Feuerwehrleute der Feuer- und Rettungswache Albertstadt. Gegen 15 Uhr war der Einsatz beendet.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Feuerwehreinsatz: