Großeinsatz in Dresden: Suche abgebrochen, Person vermutlich tot

Dresden - Feuerwehreinsatz an der Elbe!

Derzeit suchen die Einsatzkräfte mit Hochdruck nach der Person in der Elbe.
Derzeit suchen die Einsatzkräfte mit Hochdruck nach der Person in der Elbe.  © Tino Plunert

Wie Feuerwehr-Pressesprecher Michael Klahre gegenüber TAG24 bestätigte, wurde eine Person in der Elbe in Höhe der Eisenberger Straße (Marienbrücke) im Stadtteil Leipziger Vorstadt gesichtet. Sie soll stromabwärts treiben.

Die Suchaktion gestalte sich schwierig, da ein Blickkontakt nur kurz hergestellt werden konnte.

Im Einsatz sind neben den Kameraden der Feuerwehr und Rettungsdienst auch Beamte der Polizei sowie ein Hubschrauber.

Dresden: Demo-Tag in Dresden: aggressive Stimmung bei Pegida, Björn Höcke tritt auf
Dresden Lokal Demo-Tag in Dresden: aggressive Stimmung bei Pegida, Björn Höcke tritt auf

Mit zwei Rettungsbooten und einem speziell ausgerüsteten Schwimmer wird nach der Person gesucht.

Update, 20.33 Uhr: Wasserschutzpolizei weiter im Einsatz

Da die Suchaktion mit Hilfe eines Hubschraubers sowie die Unterstützung durch die Feuerwehr Dresden keinen Erfolg brachte, wurde diese für den heutigen Tag beendet. Das teilte ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden gegenüber TAG24 am Abend mit.

Derzeit sei die Wasserschutzpolizei noch im Einsatz, die die Lage weiterhin im Blick hält. Wann genau die Suche fortgesetzt wird, sei noch unklar.

Update, 18.40 Uhr: Suche abgebrochen

Wie die Feuerwehr mitteilte, wurden die umfangreichen Suchmaßnahmen um 18.30 Uhr beendet.

Die Kameraden gehen davon aus, dass die Person nicht mehr lebend geborgen werden kann. Die Polizei wird nun bis zum Abend den betroffenen Bereich weiter beobachten.

Im Einsatz waren insgesamt 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr.

Die Feuerwehr Dresden hat die Suche nach der vermissten Person in der Elbe beendet.
Die Feuerwehr Dresden hat die Suche nach der vermissten Person in der Elbe beendet.  © Feuerwehr Dresden

Update, 17.41 Uhr: Suche dauert an

Wie Feuerwehr-Pressesprecher Michael Klahre auf TAG24-Anfrage mitteilte, dauert die Suche nach der vermissten Person in der Elbe weiter an. Einsatzkräfte suchen derzeit im Hafenbecken in Pieschen.

Die Polizei sucht mit Hilfe eines Boots nach der vermissten Person.
Die Polizei sucht mit Hilfe eines Boots nach der vermissten Person.  © Steffen Füssel
Auch ein Hubschrauber ist im Einsatz.
Auch ein Hubschrauber ist im Einsatz.  © Steffen Füssel
Feuerwehrleute kehren ans Ufer zurück.
Feuerwehrleute kehren ans Ufer zurück.  © Steffen Füssel

Update, 17 Uhr: Weitere Einsatzkräfte auf der Flügelwegbrücke

Auf der Flügelwegbrücke wurden weitere Kräfte aufgestellt, die die Wasseroberfläche beobachten. Die Feuerwehr bittet darum, in diesem Bereich vorsichtig zu fahren.

Update, 16.50 Uhr: Bilder des Einsatzes an der Elbe

Einsatzkräfte halten Ausschau nach der Person in der Elbe.
Einsatzkräfte halten Ausschau nach der Person in der Elbe.  © Steffen Füssel
Die Feuerwehr Dresden ist noch immer vor Ort.
Die Feuerwehr Dresden ist noch immer vor Ort.  © Steffen Füssel

Feuerwehr berichtet von Einsatz auf Twitter

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über mögliche Suizide. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren.
Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Tino Plunert

Mehr zum Thema Dresden Feuerwehreinsatz: