Küche brennt lichterloh, Frau und drei Kinder kommen ins Krankenhaus

Dresden - Am Pestalozziplatz in der Leipziger Vorstadt ereignete sich am Freitagmorgen ein Küchenbrand, bei dem mehrere Menschen womöglich eine Rauchgasvergiftung erlitten.

Mit Hilfe einer Drehleiter konnten die Kameraden das Feuer löschen.
Mit Hilfe einer Drehleiter konnten die Kameraden das Feuer löschen.  © Roland Halkasch

Der Brand geschah gegen 7.10 Uhr in Dresden-Leipziger Vorstadt.

Am Pestalozziplatz brannte die Küche einer Dachgeschosswohnung lichterloh.

Etwa 50 Kameraden der Berufsfeuerwehr (Wachen Albertstadt und Übigau) waren vor Ort, um die Flammen zu löschen.

Dresden: Flugzeug zieht über Dresden seine Kreise: Airport klärt auf!
Dresden Lokal Flugzeug zieht über Dresden seine Kreise: Airport klärt auf!

Mit einer Drehleiter konnten sie in die Küche gelangen und später auch die Bewohnerin der Nachbarswohnung in Sicherheit bringen. Die Frau blieb unverletzt.

Die vier Bewohner der betroffenen Wohnung hatten indes leider weniger Glück: Die Inhaberin - eine 47-jährige Frau - und ihre drei Kinder im Alter von 5, 8 und 12 Jahren standen bereits unten vor dem Haus, als die Feuerwehr eintraf.

Alle vier wurden wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

Zwei weitere Personen konnten über den Treppenraum gerettet werden. In einem Bus der Dresdner
Verkehrsbetriebe wurden die Bewohner des Hauses temporär untergebracht.

Die Kameraden mussten Teile der Decke zum Dachboden öffnen, um an alle Brandnester zu gelangen. Anschließend wurden Belüftungsmaßnahmen sowie Schadgasmessungen durchgeführt.

Auch die Polizei war vor Ort am Pestalozziplatz, um die Ermittlungen zu übernehmen.
Auch die Polizei war vor Ort am Pestalozziplatz, um die Ermittlungen zu übernehmen.  © Tino Plunert

Das genaue Ausmaß des Küchenbrands ist noch unbekannt, jedoch bleibt die Wohnung vorerst unbewohnbar.

Die Beamten der Dresdner Polizeidirektion ermitteln nun zur Brandursache.

Titelfoto: Tino Plunert

Mehr zum Thema Dresden Feuerwehreinsatz: