Feuerwehreinsatz in Dresden: Leblose Person treibt in Elbe

Dresden - Schrecklicher Fund in der Dresdner Elbe: Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr haben am Mittwochmorgen eine leblose Person im Wasser entdeckt.

Im Bereich der Alberthafens wurde die leblose Person an Land gebracht.
Im Bereich der Alberthafens wurde die leblose Person an Land gebracht.  © Feuerwehr Dresden

Am frühen Morgen, gegen 5.45 Uhr, wurde der Leitstelle eine Person gemeldet, die nahe der Waldschlößchenbrücke im Wasser treiben soll.

Neben zwei Rettungsbooten der Feuerwehr, die zu Wasser gelassen wurden, brachten sich auch speziell ausgerüstete Einsatzschwimmer in Stellung.

Gemeinsam mit der Wasserpolizei wurde ab der Flügelwegbrücke der gesamte Bereich elbaufwärts abgesucht.

Dresden: Lieferando-Fahrer protestieren in Dresden: Hausverbot für Demo-Teilnehmer!
Dresden Lieferando-Fahrer protestieren in Dresden: Hausverbot für Demo-Teilnehmer!

Weitere Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr hielten von den Elbbrücken Ausschau nach möglichen Hinweisen.

Gegen 8 Uhr dann die schreckliche Gewissheit: Im Bereich der Flügelwegbrücke wurde eine weibliche Person im Wasser entdeckt. Die leblose Person wurde daraufhin am Alberthafen an Land gebracht.

Wie die Polizei am Nachmittag bekannt gab, handelt es sich bei der Toten um eine 39-Jährige aus Stolpen. Die Frau war zuvor vermisst gemeldet worden.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die 39-Jährige sich mit suizidaler Absicht ins Wasser begeben hat.

Die Einsatzkräfte suchten am Morgen die Wasseroberfläche ab.
Die Einsatzkräfte suchten am Morgen die Wasseroberfläche ab.  © Feuerwehr Dresden
Insgesamt 38 Einsatzkräfte waren vor Ort.
Insgesamt 38 Einsatzkräfte waren vor Ort.  © Feuerwehr Dresden

Insgesamt 38 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt, Übigau und Striesen, der Rettungswachen Neustadt und Friedrichstadt sowie der B-Dienst waren vor Ort.

Normalerweise zieht die Redaktion von TAG24 es vor, nicht über mögliche Suizide zu berichten. Da sich der Großeinsatz der Polizei und Feuerwehr aber im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Suizidgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym.

Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Feuerwehr Dresden

Mehr zum Thema Dresden: