Frau stirbt nach Vergewaltigung: Tatverdächtiger festgenommen

Görlitz - Vergewaltigung mit Todesfolge lautet der Vorwurf gegen einen 20-Jährigen. Am Sonntagnachmittag erließ der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Görlitz auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz Haftbefehl gegen den Mann aus Eritrea.

Das Verbrechen Anfang Dezember passierte am Rande der Altstadt von Görlitz. (Symbolbild).
Das Verbrechen Anfang Dezember passierte am Rande der Altstadt von Görlitz. (Symbolbild).  © Montage: Robert Michael/dpa, Daniel Schäfer/dpa

Laut Information der Polizei Görlitz wurde eine Frau (†24) aus Eritrea am Abend des 7. Dezember tot in ihrer Wohnung am Rande der Görlitzer Altstadt gefunden.

Die Obduktion der Verstorbenen ergab Aspiration durch Mageninhalt als vorläufige Todesursache. Das heißt, was eigentlich in den Magen gelangen sollte, geriet in ihre Atemwege, die Frau bekam dadurch wahrscheinlich nur noch schwer Luft.

Die Rechtsmedizin Dresden teilte dazu mit, dass nicht auszuschließen sei, dass die Frau zum Zeitpunkt des Aspirierens handlungsunfähig war. Damit könnten die körperlichen Schutzreflexe (zum Beispiel Husten) gegen das Einatmen von Mageninhalt ausgeschaltet gewesen sein.

Unfall an der Goetheallee: Radfahrer wird schwer verletzt
Dresden Unfall Unfall an der Goetheallee: Radfahrer wird schwer verletzt

Nach der Auswertung ihres Computers lag nahe, dass die Eritreerin, die in Görlitz eine Lehre zur Krankenpflegerin machte, am 5. Dezember abends noch Besuch in ihrer Wohnung bekam. Sie ist wohl spätestens in der Nacht zum 6. Dezember gestorben.

Die Mordkommission der Polizei Görlitz hat deshalb die weiteren Ermittlungen übernommen. Erster Erfolg: der inzwischen beschuldigte Landsmann der Frau konnte ausfindig gemacht werden. In seinen Aussagen, zunächst als Zeuge, verstrickte er sich allerdings immer mehr in Widersprüche.

Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung in Görlitz wurden außerdem Gegenstände gefunden, die dem Opfer gehörten.

Ermittlungen dauern an

Mit dem Vorwurf konfrontiert, er habe etwas mit dem Tod der 24-Jährigen, die er schon länger kannte, zu tun, gab der Tatverdächtige inzwischen zu, sie am 5. Dezember besucht und mit ihr Sex gehabt zu haben. Allerdings gibt es noch keinen Beweis dafür, dass er die junge Frau danach vorsätzlich tötete.

Deshalb wurde die Tat als Vergewaltigung mit Todesfolge eingeordnet. Die Ermittlungen dauern an. Dazu gehöre auch die Untersuchung der Toten auf toxische Substanzen.

Titelfoto: Montage: Robert Michael/dpa, Daniel Schäfer/dpa

Mehr zum Thema Dresden: