Frauen misshandelt: Altenpfleger muss hinter Gitter

Dresden - Sein Arbeitgeber lobte ihn: Erik O. (22) sei ein fleißiger und umsichtiger Altenpfleger gewesen. Dennoch wurde er inzwischen gekündigt.

Erik O. (32) wurde nicht nur in Handfesseln in den Saal gebracht. Zur Sicherheit wurden ihm im Prozess auch noch Fußfesseln angelegt.
Erik O. (32) wurde nicht nur in Handfesseln in den Saal gebracht. Zur Sicherheit wurden ihm im Prozess auch noch Fußfesseln angelegt.  © Peter Schulze

Denn der Dresdner landete im Januar in Haft und saß nun wegen Körperverletzung vorm Amtsrichter.

"Im Streit werde ich zum Monster", sagte Erik über sich selbst, als er gestand, seine damalige Freundin (20) gewürgt und geschlagen zu haben. 

"Er wollte meine EC-Karte und die PIN, um sich irgendwelche Computerspiele zu kaufen", so die Ex, die schon mehrfach wegen seiner Ausraster im Krankenhaus landete.

Als sie die Herausgabe verweigerte, rastete Erik aus. Laut Anklage schlug er mit der Faust zu, zerdrosch einen Schirm auf ihr, trat ihr in die Nieren. 

Als sie sich auf den Balkon flüchtete, um die Polizei zu rufen, sperrte er sie gar aus. 

Seit jener Nacht sitzt Erik in U-Haft.

Der Altenpfleger misshandelte zuvor eine 71-jährige Oma

Monate zuvor ging der Altenpfleger rüde mit einer Nachbarin (71) um. Die Seniorin hatte dem damaligen Pärchen 60 Euro geliehen.

Als die Rentnerin bei Erik klingelte, um das Geld zurückzufordern, schubste er sie zu Boden und ließ sie einfach liegen. Die Omi brach sich die Hand, musste operiert werden und geht wegen einer schweren Steißbeinprellung bis heute am Stock.

"Das kann nur mit Haft bestraft werden", so der Amtsrichter, der den Altenpfleger für insgesamt 19 Monate hinter Gitter schickte.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0