"Fridays for Future" ist mächtig zurück: Tausende in Dresden auf der Straße

Dresden - Sie sind wieder da - und sie sind viele. Zum ersten Mal seit Monaten hat Fridays for Future am heutigen Freitag wieder in Dresden demonstriert. Und wer dachte, die Bewegung sei tot, wurde eines Besseren belehrt. Denn es kamen Tausende Teilnehmer.

Statt der angemeldeten 1000 Demonstranten protestierten am Ende viermal so viele.
Statt der angemeldeten 1000 Demonstranten protestierten am Ende viermal so viele.  © Sebastian Kahnert/dpa

Anlass für die Demo unter dem Motto "Kein Grad weiter" war der Globale Klimastreik, an dem sich auch andere Initiativen beteiligten. 

Aus diesem Grund läuteten um bereits um 11.55 Uhr, also "Fünf vor 12", die Glocken der Frauenkirche, Kreuzkirche und anderer Gotteshäuser. 

"Wir leben, als gäbe es einen zweiten Planeten. Das darf nicht so weitergehen", sagte Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke. 

13.30 Uhr begann dann die Demo auf dem Altmarkt. Von dort ging es über einen Zwischenstopp am Goldenen Reiter zum Alaunpark. 

Statt der angemeldeten 1 000 Teilnehmer kamen nach Angaben der Organisatoren viermal so viele. 

Die Folge: Während die Spitze des Demonstrationszugs bereits das Kongresszentrum erreicht hatte, gingen die letzten Teilnehmer erst auf dem Altmarkt los.

Zum Klimastreik läuteten um 5 vor 12 die Glocken der Kreuzkirche und anderer Gotteshäuser.
Zum Klimastreik läuteten um 5 vor 12 die Glocken der Kreuzkirche und anderer Gotteshäuser.  © Holm Helis

Bereits in der Nacht zu Freitag hat es am Goldenen Reiter eine Protestaktion der radikalen Umweltschützer von Extinction Rebellion gegeben. 

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0