Für die Radler: Rathaus will Autofahrern eine Spur wegnehmen

Dresden - Durch Ausgangsbeschränkungen und Corona-Angst hat sich der Verkehr auf den Straßen der Landeshauptstadt fast halbiert. 

In Berlin (F.) wurden Radwege bereits provisorisch vergrößert. (Archivbild)
In Berlin (F.) wurden Radwege bereits provisorisch vergrößert. (Archivbild)  © Sven Meissner

Auch Busse und Bahnen sind nahezu leer. Wer kann, fährt Rad. Um das noch stärker zu fördern, prüft die Stadt, ob bei mehrspurigen Straßen Autostreifen zugunsten neuer provisorischer Radwege wegfallen können.

"Wir schauen uns momentan an, ob wir auf Hauptstraßen mit mehreren Autospuren eine dieser Spuren als Radspur ausweisen, damit während der Corona-Krise mehr Radfahrer sicher zu ihren Arbeitsstellen fahren können", sagt Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (43, Grüne). „Ich halte dies für einen spannenden Ansatz. So sinkt auch das Risiko, sich zu infizieren."

Hintergrund: Nach Bogotá, New York und Kopenhagen hat nun mit Berlin auch die erste deutsche Stadt angefangen, an großen Hauptverkehrsstraßen Autospuren in Radspuren umzuwidmen. In Berlin wurde beispielsweise am Halleschen Ufer der Platz für Radler vergrößert.

"Mehr Platz für das Rad bedeutet, dass sich die Radfahrenden stärker verteilen und nicht mit Fußgängern in Konflikt kommen. Das minimiert Unfälle und Infektionsrisiko“, sagt ADFC-Landes-Chef Konrad Krause (37). Der ADFC fordert die temporäre Umwandlung sachsenweit.

"Das Auto ist immer noch das mit Abstand am meisten genutzte Verkehrsmittel, dort steckt sich niemand an. Es wäre Unsinn, Spuren wegzunehmen. Gerade jetzt brauchen Autos Platz", hält FDP-Rat Holger Zastrow (51) dagegen.

Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (43, Grüne) will breitere Radwege prüfen lassen. 
Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (43, Grüne) will breitere Radwege prüfen lassen.  © Thomas Türpe
ADFC-Chef Konrad Krause (37).
ADFC-Chef Konrad Krause (37).  © Steffen Füssel
Radler sollen sicherer ans Ziel kommen. (Symbolbild)
Radler sollen sicherer ans Ziel kommen. (Symbolbild)  © imago images/Chromorange

Radler sollen sicherer ans Ziel kommen.

Titelfoto: Thomas Türpe, imago images/Chromorange

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0