Gesundheitsamt ist überlastet: Corona-Infizierte in Dresden müssen nun selbstständig in Quarantäne

Dresden - Das Dresdner Gesundheitsamt kommt bei den vielen Corona-Fällen nicht mehr hinterher! Deshalb gibt es ab sofort eine wichtige Änderung: Positiv Getestete und ihre Kontaktpersonen sollen sich künftig eigenständig in Quarantäne begeben.

Wer positiv auf Corona getestet wird, muss sich künftig eigenständig in Quarantäne begeben. (Symbolbild)
Wer positiv auf Corona getestet wird, muss sich künftig eigenständig in Quarantäne begeben. (Symbolbild)  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Wie die sächsische Hauptstadt in einer offiziellen Mitteilung bekannt gibt, gilt ab dem heutigen 1. Dezember eine neue Regelung für die Verarbeitung von Corona-Infektionen.

Wer positiv auf Covid-19 getestet wird, muss sich ab sofort nicht mehr mit dem Gesundheitsamt in Verbindung setzen, denn die Testergebnisse werden automatisch übermittelt.

Gleichzeitig müssen sich die Betroffenen ohne weitere Aufforderung sofort in Quarantäne begeben, und zwar zusammen mit allen ungeimpften oder nicht genesenen Angehörigen des jeweiligen Hausstands!

Coronavirus in Dresden: Sächsische FDP mahnt verständliche Verordnungen an
Dresden Corona Coronavirus in Dresden: Sächsische FDP mahnt verständliche Verordnungen an

Für die positiv getestete Person gilt eine 14 Tage lange Quarantäne, all ihre Kontaktpersonen müssen 10 Tage lang isoliert bleiben. Ab Tag 7 darf die Quarantäne mit einem negativen Ergebnis bei einem PCR- oder einem professionellen Antigenschnelltest beendet werden.

Neu ist also, dass man sich bei einem positiven Testergebnis künftig nicht mehr beim Gesundheitsamt melden, sondern selbstständig korrekt handeln muss.

Gesundheitsamt kommt wegen "immenser Fallzahlen" nicht mehr mit der Kontaktaufnahme hinterher

Diese Änderung begründet das Amt damit, dass die Kontaktaufnahme mit jedem einzelnen Neuinfizierten nicht mehr möglich ist. Durch die "immensen Falleingänge" ist die Zahl einfach zu groß, deshalb wird von den Dresdnern und Dresdnerinnen mehr Eigenverantwortung eingefordert.

Abgesehen von dieser Neuerung weist das Gesundheitsamt auch noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass man sich als Verdachts- beziehungsweise Kontaktperson einem Schnelltest unterziehen soll. Fällt dieser positiv aus, besteht die Pflicht zur Durchführung eines PCR-Tests!

Alle weiteren Infos und eine noch ausführlicheren Verhaltenskodex für Corona-positiv getestete Personen findet Ihr auf der Webseite der Stadt Dresden.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden: