Goldporsche wieder an den Goldstrand? Bulgare will Papas Flitzer heimholen

Dresden - Noch immer ist die Geschichte um den Goldporsche aus der Dresdner Neustadt nicht zu Ende: Am Montag tauchte zwar Bulgare Boris Vasilev (28) bei der Polizei auf, verschwinden soll das auffällige Fahrzeug jedoch erst am Dienstag.

Auch am Montag blieb der "verbotene Porsche" noch bei der Polizei.
Auch am Montag blieb der "verbotene Porsche" noch bei der Polizei.  © Steffen Füssel

Laut Vasilev hat sein Vater den Wagen geleast und dann mit seinem Cousin eine Ausfahrt nach Deutschland unternommen.

Eben weil der Porsche hier auf der Autobahn auch schneller gefahren werden darf.

In Dresden wurde er allerdings aus dem Verkehr gezogen, da die goldene Folierung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Inzidenz steigt leicht an
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Inzidenz steigt leicht an

Noch bevor der Vater den Wagen abschleppen konnte, hatte ihn sich die Polizei geschnappt.

Vasilev selbst sollte in Dresden auf den Porsche aufpassen, fahren darf er ihn nicht, weil er bereits bekifft am Steuer erwischt wurde.

Am Montag blätterte er nun mehrere Hundert Euro Strafe und Gebühr hin.

Boris Vasilev (28) ließ sich die Laune durch die Geldbuße nicht verderben.
Boris Vasilev (28) ließ sich die Laune durch die Geldbuße nicht verderben.  © Steffen Füssel

Dienstag oder Mittwoch soll der Abschleppwagen kommen. Dann geht es wieder heim nach Bulgarien, vielleicht an den Goldstrand ...

Titelfoto: Bildmontage: Steffen Füssel (2)

Mehr zum Thema Dresden: