Greifen und Lyren kehren auf Dach der Semperoper Dresden zurück

Dresden - Nach gut einem Jahr und einer Schönheitskur kehren die vier Greifen und zwei Lyren zurück in die Dachbekrönung der Dresdner Semperoper.

Die erste Gussplastik von vier Greifen wird zum Abschluss der Sanierung mit einem Kran hinter dem Reiterstandbild König Johann (l.) und der Quadriga auf das Dach der Semperoper gehoben. In den letzten Monaten wurde eine Komplettsanierung der Gussplastiken durchgeführt.
Die erste Gussplastik von vier Greifen wird zum Abschluss der Sanierung mit einem Kran hinter dem Reiterstandbild König Johann (l.) und der Quadriga auf das Dach der Semperoper gehoben. In den letzten Monaten wurde eine Komplettsanierung der Gussplastiken durchgeführt.  © Robert Michael/dpa

Ein 70-Tonnen-Kran hievte am Dienstagvormittag die erste der Gussplastiken auf das Bühnenhaus, wo sie verankert wurde.

Ab Mittwoch sollen die mystischen Mischwesen aus Tierkörpern wieder an dessen Ecken wachen und die antiken Zupfinstrumente den Dachfirst an der Nordwest- und der Südostseite zieren.

Die zuletzt in den 1990er-Jahren restaurierten Figuren waren im Juli 2021 von dem berühmten Theaterbau, der zu den schönsten Opernhäusern der Welt gehört, geholt worden.

Schwerer Frontalcrash auf der B172 in Pirna: Fünf Schwerverletzte und zwei Totalschäden!
Dresden Unfall Schwerer Frontalcrash auf der B172 in Pirna: Fünf Schwerverletzte und zwei Totalschäden!

Im Zuge einer Generalüberholung wurden sie nach Angaben der staatlichen Bauverwaltung in den vergangenen Monaten untersucht, gereinigt, repariert und restauriert.

Nach Entfernung der Altbeschichtung seien Schadstellen ausgebessert, die Plastiken konserviert und zudem ihr Sandsteinsockel auf dem Dach saniert worden.

Die Gussplastiken werden mit einem Kran auf das Dach der Semperoper gehoben.
Die Gussplastiken werden mit einem Kran auf das Dach der Semperoper gehoben.  © Robert Michael/dpa

Die Gesamtkosten bezifferte die Behörde mit rund 110.000 Euro.

Titelfoto: Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema Dresden: