Größte Solaranlage im Dresdner Norden: Deutsche Werkstätten holen jetzt Strom vom Dach

Hellerau - Der Strom für die Deutschen Werkstätten Hellerau (DWH) kommt künftig vom eigenen Dach. Dort ist in den vergangenen Wochen die größte Solaranlage im Dresdner Norden entstanden.

Auf rund 2000 Quadratmetern wurden etwa 1500 Solarmodule montiert.
Auf rund 2000 Quadratmetern wurden etwa 1500 Solarmodule montiert.  © PR/André Wirsig

Wie das Unternehmen mitteilt, wurden auf der rund 2000 Quadratmeter großen Fläche etwa 1500 Solarmodule montiert, die zusammen 440.000 Kilowattstunden pro Jahr erzeugen.

Drei Viertel davon wollen die Deutschen Werkstätten selbst nutzen, der Rest wird ins Netz eingespeist.

"Die Idee und erste Ansätze dazu haben im Jahr 2019 vier unserer Tischler-Lehrlinge im Rahmen eines Umwelt-Projektes der Mittelstandsinitiative entwickelt", sagt DWH-Geschäftsführer Fritz Straub.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Inzidenz in Sachsen geht leicht zurück
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Inzidenz in Sachsen geht leicht zurück

Jetzt wird die Idee umgesetzt. Die neue Fotovoltaikanlage wird nun in den kommenden Wochen angeschlossen und spätestens im Oktober in Betrieb gehen.

Die Deutschen Werkstätten Hellerau produzieren ihren Strom jetzt selbst.
Die Deutschen Werkstätten Hellerau produzieren ihren Strom jetzt selbst.  © Thomas Türpe

Sie ist die zweite der Deutschen Werkstätten. Am Standort in Großröhrsdorf gibt es bereits seit Mai 2020 ein kleineres Exemplar.

Titelfoto: PR/André Wirsig

Mehr zum Thema Dresden: