Igelhelfer planen Altersheim für kleine Stachler

Radebeul - Steine gegen Erde: Die Radebeuler Igelinitiative will ihre "seltenen Original Igelsteine" versilbern. Denn die Freunde der Stacheltiere brauchen dringend gute Muttererde für den Neubau ihrer Außenanlagen.

Diese Steine warten auf den Umtausch in Muttererde.
Diese Steine warten auf den Umtausch in Muttererde.  © Facebook/Igelhilfe Radebeul

"Das Gelände der Igelhilfe ist sehr hügelig und abschüssig. Wir wollen es ausgleichen und Terrassen anlegen, damit die neuen Außengehege gerade aufgestellt werden können", so Igelhilfe-"Bauleiterin" Katrin Westerhausen (54). "Dafür benötigen wir rund 100 Kubikmeter Erde." Doch gute Erde hat ihren Preis: "20 Euro pro Kubikmeter können wir uns einfach nicht leisten."

Deshalb kamen die Igelbetreuer auf die Idee, die Geländesteine gegen Erde zu tauschen. "Wer einen Kubikmeter Erde anliefert, darf 10 bis 20 Steine einsacken", so Katrin Westerhausen.

Auf Wunsch werden sie von den Igelpflegern sogar noch signiert. Wichtig zu wissen: Der Radebeuler Steinbergweg zur Igelhilfe ist nur mit Fahrzeugen in der Größe eines Multicars passierbar.

Schwerer Unfall in Pirna: Radfahrer prallt auf Frontscheibe und wird schwer verletzt
Dresden Unfall Schwerer Unfall in Pirna: Radfahrer prallt auf Frontscheibe und wird schwer verletzt

Wer helfen will, kann über Facebook eine Nachricht an die Igelhilfe schicken.

"Das Bauprojekt soll im Sommer abgeschlossen werden, inklusive einer Altersheim-Anlage für zehn Igel", hofft Westerhausen auf rege Erdanlieferung.

Igel-Retterin Katrin Westerhausen (54) rechnet schon im August mit dem nächsten "Mieterandrang".
Igel-Retterin Katrin Westerhausen (54) rechnet schon im August mit dem nächsten "Mieterandrang".  © Eric Münch

Denn im August erwartet die Initiative wieder viele Igelbabys und Jungtiere. "Eine Igelmutter kann bis zu zehn Babys bekommen. Doch häufig werden die alleinerziehenden Igelmütter auf den Straßen überfahren."

Dann ist die Igelhilfe gefragt. Erst im Mai hat die Initiative 157 Igel ausgewildert.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden: