In die Neustadt kommen Pakete bald per Lastenrad

Dresden - Immer mehr Einkäufe erfolgen online, die Ware kommt per Paket. Vor allem in der engen Dresdner Neustadt verstopfen daher Transporter Straßen und Gehwege.

Auch mit Lastenrädern könnten die Pakte dann umweltfreundlich auf die "letzte Meile" gehen. (Symbolfoto)
Auch mit Lastenrädern könnten die Pakte dann umweltfreundlich auf die "letzte Meile" gehen. (Symbolfoto)  © sylv1rob1/123RF

Das Rathaus investiert jetzt 350.000 Euro in ein Mikro-Depot am Rande des Szene-Viertels investiert. Von dort sollen Pakete ganz umweltfreundlich per Lastenrad oder kleinem E-Auto ausgeliefert werden.

Aktuell schafft die Stadt dafür an der Dr.-Friedrich-Wolf-Straße nahe am Bahnhof Neustadt die Voraussetzungen. Eine Leichtbauhalle, Container und Sozialräume entstehen.

Der Plan der Stadt: Große Logistikunternehmen wie Post & Co. liefern zukünftig die Neustadt-Pakete an das Mikro-Depot. Vor Ort wird für die "letzte Meile" umgeschlagen. Die Reststrecke von drei bis maximal fünf Kilometern wird mit Lastenfahrrädern und Elektrofahrzeugen zurückgelegt.

Dresden: Nachtzug-Anschluss für Dresden! Per Schlafwagen nach Amsterdam
Dresden Nachtzug-Anschluss für Dresden! Per Schlafwagen nach Amsterdam

Absichtserklärungen von vier großen Logistikunternehmen liegen vor, die das Depot als Pilotprojekt für die Verteilung nutzen und gemeinsam mit dem Rathaus an einer Ausweitung des Konzeptes mitwirken wollen.

Dann soll das Mikro-Depot eröffnen

Diese Brache am Rande der Neustadt soll zum Post-Depot werden.
Diese Brache am Rande der Neustadt soll zum Post-Depot werden.  © Ove Landgraf

Die Eröffnung ist für Ende 2022 vorgesehen. Von den 350.000 Euro Gesamtkosten werden etwa 250.000 Euro gefördert (in diesem Fall sind die Bescheide auch schon bewilligt).

Weitere Test-Depots entstehen in Köln, Berlin und Lüneburg. Grundstückseigentümer ist die Deutsche Bahn, welche das Depot auch betreibt. Vier Jahre lang werden Erfahrungen gesammelt.

Perspektivisch soll ein Mikro-Lager in den Bahnbögen am Neustädter Bahnhof untergebracht werden.

Titelfoto: sylv1rob1/123RF

Mehr zum Thema Dresden: