Junge Frau geht einkaufen und wird von Paar übel beleidigt: "Sie sind fett!"

Dresden - Für Chiara S. (23) wurde der Besuch im Supermarkt zum Albtraum. Als sie ihren Einkauf bezahlen wollte, wurde sie von einem fremden Pärchen wegen ihres Körpergewichts aufs Übelste beleidigt - bis die junge Dresdnerin in Tränen ausbrach.

Chiara S. (23) aus Dresden wurde im Aldi-Supermarkt übel beleidigt.
Chiara S. (23) aus Dresden wurde im Aldi-Supermarkt übel beleidigt.  © Steffen Füssel

Der Aldi am Kleinzschachwitzer Ufer in Laubegast am Samstagnachmittag. Chiara steht mit ihrem Wocheneinkauf in der Schlange. Als eine neue Kasse aufmacht, ist sie die Erste, will Bananen und Milch aufs Band legen. 

"Da kam das Paar angerannt, drängelte sich vor. Ich fragte sie, ob sie mich nicht gesehen haben. Der Mann fing direkt an, mich zu beleidigen", schildert die Dresdnerin fassungslos. Sie sei fett, solle sich im Spiegel anschauen, gehöre nicht zur Gesellschaft und habe gar nichts zu sagen, beschimpfte der etwa 55-Jährige die junge Frau. 

"Ich war perplex. Was ist das für ein soziales Verhalten?, fragte ich. Er beleidigte mich weiter. Dann musste ich weinen."

Das Paar freute sich über die Tränen, so Chiara weiter. 

Schließlich filmte sie den Beleidiger. Der sagt frech in die Kamera: "Schauen Sie in den Spiegel. Dann werden Sie sehen, dass Vordrängeln nicht ihr Problem ist, angesichts ihres Übergewichts".

Das ist der Pöbler aus dem Supermarkt.
Das ist der Pöbler aus dem Supermarkt.  © privat

Kunden und Kassierer griffen nicht ein

Weder Kunden noch Kassierer griffen ein, bedauert Chiara. "Ich hätte mir Zivilcourage gewünscht." Nur eine Frau habe ihr die Hand auf die Schulter gelegt. 

Laut eines Aldi-Sprechers habe die Kassiererin wegen der Corona-Plastikelemente den Verlauf des Zwiegespräches nicht wahrnehmen können. Später stellte vor der Filiale eine Kundin das Paar zur Rede. Das radelte auf einem Tandem davon.

Chiara stellte Strafanzeige bei der Polizei. Die ermittelt jetzt wegen Beleidigung. Chiara hofft, dass die Täter gefunden werden, vermutet Urlauber.

"Keiner hat das Recht, andere Menschen zu beleidigen. Gerade junge Mädchen kann das prägen. Darum darf es nicht ohne Konsequenzen bleiben."

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0