Komplett-Sperrung beim Blauen Wunder? Das ist der Plan für die Sanierung!

Dresden - Bis zu 120 Millionen Euro (statt ursprünglich 35 Millionen) soll die Komplettsanierung des Blauen Wunders kosten (TAG24 berichtete). Was das Stadtsäckel nahezu plündern würde, beeinträchtigt auch Autofahrer.

Das Blaue Wunder muss saniert werden, für Autofahrer bedeutet das teils deutliche Einschränkungen.
Das Blaue Wunder muss saniert werden, für Autofahrer bedeutet das teils deutliche Einschränkungen.  © Michael/dpa

Demnach ist jetzt klar, wie sich die Verkehrsführung während der etwa fünfjährigen Bauzeit ändern wird: Weil sich mehr als 25.000 Autos jeden Tag über die Brücke quälen, soll die Elbquerung so wenig wie möglich komplett gesperrt werden.

Wahrscheinlich fünf Jahre lang wird die Brücke, so der aktuelle Plan, jeweils nur zwei Wochen im Sommer und eine im Winter dicht gemacht. Dafür fällt im Gegenzug über die gesamte Bauzeit eine Fahrspur weg.

Gleichzeitig muss sichergestellt werden, dass die Ausweichrouten (Bautzner Straße und Bautzner Landstraße) rechtzeitig fertig sind.

Probleme gibt es auch am Ullersdorfer Platz. Der muss komplett umgebaut, die Gleisschleife verlegt werden. 

In diesem Fall besteht hoher Zeitdruck, da beide Maßnahmen Teil des Verkehrskonzeptes für die Fernsehturm-Wiedereröffnung sind. 

Gleichzeitig darf der hochkomplexe Umbau aber nicht mit den Einschränkungen rund um die Loschwitzer Brücke kollidieren. Wie das gelöst wird, ist offen.

Titelfoto: Michael/dpa

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0