"Krise von historischem Ausmaß": Tourismus in Dresden mit großen Verlusten

Dresden - Die Corona-Krise hat der Tourismusbranche in Dresden und Umgebung erhebliche Verluste beschert.

Schon im Mai 2020 machte Sachsens Gastronomie-, Hotel- und Eventbranche in Dresden auf ihre Probleme durch die Auswirkungen der Coronavisus-Pandemie aufmerksam.
Schon im Mai 2020 machte Sachsens Gastronomie-, Hotel- und Eventbranche in Dresden auf ihre Probleme durch die Auswirkungen der Coronavisus-Pandemie aufmerksam.  © Robert Michael/dpa

Die Übernachtungen brachen im vergangenen Jahr um rund 43 Prozent ein, wie die Dresden Marketing GmbH am Freitag mitteilte. Bei den Ankünften lag das Minus bei 48 Prozent. Damit gab es im Vorjahr 1,3 Millionen weniger Gäste und 2,6 Millionen weniger Übernachtungen in Dresden und dem Elbland.

Zwar habe die sächsische Landeshauptstadt im Vergleich zu anderen Großstädten das geringste Übernachtungsminus verzeichnet, dennoch sei die Lage schwierig, so Geschäftsführerin Corinne Miseer.

"Wir haben eine Krise im Tourismus von historischem Ausmaß." Etwa die Hälfte der Betriebe in Dresden sowie im Elbland mussten im vergangenen Jahr einen Umsatzverlust von 40 bis 60 Prozent hinnehmen.

Für dieses Jahr geht die Dresden Marketing GmbH von einer eher geringen Zimmerauslastung aus. Im Moment seien viele Menschen bei Buchungen eher zurückhaltend.

Durch den verlängerten Lockdown dauert die Erholung zudem länger. Miseer erwartet, dass die Branche in der Region frühestens 2024 wieder das Vorkrisenniveau erreicht. "Wir haben noch einen langen Weg vor uns."

Kultursommer mit zahlreichen Open-Air-Veranstaltungen geplant

Dresdens Tourismusbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (43, Die Linke) kündigte finanzielle Unterstützung für Feste und Festivals an, die unter freiem Himmel stattfinden.
Dresdens Tourismusbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (43, Die Linke) kündigte finanzielle Unterstützung für Feste und Festivals an, die unter freiem Himmel stattfinden.  © Sebastian Kahnert/dpa

In diesem Jahr soll es in Dresden einen Kultursommer geben mit zahlreichen Open-Air-Veranstaltungen. Dresdens Tourismusbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (43, Linke) kündigte eine Unterstützung von 200.000 Euro für Feste und Festivals unter freiem Himmel an, um die Innenstadt wiederzubeleben.

Zudem forderte Klepsch vor der Bund-Länder-Schalte am 3. März eine klare Aussage, wie es mit dem Tourismus ab April weitergehen könne. Ostern könne ein erster Schritt für eine Belebung sein, so Klepsch.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) hatte jüngst eine Debatte mit dem Appell ausgelöst, dass es in diesem Jahr keinen Osterurlaub in Deutschland geben sollte.

Johannes Lohmeyer (56), Chef des Dresdner Tourismusverbandes, warf Kretschmer unterdessen vor, das Ostergeschäft kaputtzureden. Tausende Existenzen würden vernichtet, der Freistaat hinke zudem bei Auszahlung der Hilfen hinterher.

Lohmeyer verwies am Freitag auf eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI), wonach die Ansteckungsgefahr in der Tourismusbranche bei entsprechenden Hygienekonzepten gering sei - und forderte eine Öffnungsperspektive. "Die Situation ist für viele unerträglich, vor allem finanziell."

Titelfoto: Montage: Robert Michael/dpa, Sebastian Kahnert/dpa

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0