Kühles Wetter, mehr Regen: Deutlich weniger Waldbrände in Sachsen

Von Ralf Hübner

Dresden - In den Wäldern in Sachsen hat es im ersten Halbjahr dieses Jahres deutlich seltener gebrannt als im Vorjahr.

Ende März mussten die Kameraden der Feuerwehren Königswartha und Umgebung zu einem Waldbrand in Königswartha ausrücken. Eine weitere Ausbreitung der Flammen konnte verhindert werden.
Ende März mussten die Kameraden der Feuerwehren Königswartha und Umgebung zu einem Waldbrand in Königswartha ausrücken. Eine weitere Ausbreitung der Flammen konnte verhindert werden.  © LausitzNews.de/Jens Kaczmarek

Auch die sonst dabei zerstörte Waldfläche sank bei diesmal oft kühlem Wetter mit Regen verglichen mit den heißen und trockenen Vorjahren.

Wie der Staatsbetrieb Sachsenforst bei einer dpa-Umfrage mitteilte, wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 20 Waldbrände auf einer Gesamtfläche von rund 2,8 Hektar gemeldet. Der forstwirtschaftliche Schaden lag den Angaben zufolge bisher bei rund 6000 Euro.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 65 Brände auf sechs Hektar gewesen - und 2019 sogar 92 Brände auf zwölf Hektar. Der forstwirtschaftliche Schaden für das gesamte Jahr 2020 wurde mit etwa 225.000 Euro angegeben.

Zellescher Weg dicht: Das ist auf der Haupt-Verkehrsachse passiert
Dresden Unfall Zellescher Weg dicht: Das ist auf der Haupt-Verkehrsachse passiert

Von den 20 Bränden in diesem Jahr hatte laut Sachsenforst keiner eine erwiesene natürliche Ursache - wie etwa einen Blitzschlag.

In acht Fällen sei die Ursache ungeklärt, in zehn werde Fahrlässigkeit angenommen und in zwei vorsätzliche Brandstiftung.

Selbst 2020 hatten nur etwa zwei Prozent der Brände eine natürliche Ursache. Etwa drei Viertel der Feuer waren durch fahrlässiges Verhalten wie Rauchen, Grillpartys oder durch Lagerfeuer entstanden. Etwa jeder zehnte Brand wurde vorsätzlich gelegt.

Lage bisher "sehr entspannt"

Die Zahl der Waldbrände in Sachsen sei Dank des eher nass-kalten Frühjahrs zurückgegangen.
Die Zahl der Waldbrände in Sachsen sei Dank des eher nass-kalten Frühjahrs zurückgegangen.  © Julian Stratenschulte/dpa

Den starken Rückgang bei den Waldbränden 2021 führen die Forstleute vor allem auf das nass-kalte Frühjahr zurück. Durch die gute Durchfeuchtung der oberen Bodenschicht und der abgefallenen Blätter könnten Brände meist gar nicht erst entstehen.

Niederschläge dämpften immer wieder die Waldbrandgefahr, die deshalb aktuell in ganz Sachsen sehr gering sei.

"Die Lage war in diesem Jahr zumindest bisher noch sehr entspannt", sagte der Referatsleiter Einsatz-Katastrophenschutz vom Landesfeuerwehrverband, Mathias Bessel.

Dresden: Wählen zwischen Spätsommer und Corona: Welche Wahlbeteiligung sich in Sachsen abzeichnet
Dresden Wählen zwischen Spätsommer und Corona: Welche Wahlbeteiligung sich in Sachsen abzeichnet

Die Feuerwehr müsse sich jedoch wegen der Klimaveränderung auf intensivere Sommer einstellen. Das betreffe die Ausrüstung ebenso wie Planungen und die Durchhaltefähigkeit der Teams.

Große Waldbrände hätten in den vergangenen Jahren eine eher untergeordnete Rolle gespielt. Jetzt müssten rasch neue Löschtechniken entwickelt oder in anderen Ländern abgeguckt werden, wo die Feuerwehren schon länger mit großen Wald- und Vegetationsbränden zu kämpfen hätten.

Unter anderem müssten in abgelegenen Waldgebieten ausreichend Wasserreservoirs angelegt werden, um überhaupt löschen zu können.

Als problematisch bezeichnete Bessel Waldgebiete wie ehemalige Truppenübungsplätze, wo der Boden möglicherweise noch mit alter Munition belastet sei.

"Keine wetterbedingten Verschiebungen" in Leipzig

Für die Feuerwehr in Leipzig sind laut der Stadt hingegen "keine wetterbedingten Verschiebungen in der Anzahl der Einsätze zu erkennen". Bei mehr als 8000 Einsätzen im Stadtgebiet sei schon ein deutliches Plus oder Minus nötig, um statistische Abweichungen zu bemerken, hieß es. Zudem hätten Feuerwehren in Großstädten selten Einsätze in Waldgebieten.

Trotz des in diesem Jahr eher durchwachsenen Wetters halte sich das Geschehen bei Brand- und Hilfseinsätzen der Feuerwehr "im durchschnittlichen Bereich", wurde in Chemnitz bestätigt. "Ein Trend nach oben oder unten ist nicht sichtbar", hieß es bei der Stadt.

In den ersten beiden Quartalen sei die Feuerwehr Chemnitz zu etwa 1700 Einätzen gerufen worden.

Titelfoto: Montage: Julian Stratenschulte/dpa, LausitzNews.de/Jens Kaczmarek

Mehr zum Thema Dresden: