Diesmal zum Coronavirus: Anna Funck meldet sich mit neuem Buch zurück

Dresden - Bücher schreiben im Akkord - na gut, in der Hoch-Corona-Phase war dafür vielleicht auch ein bisschen mehr Zeit: Ex-MDR-Moderatorin Anna Funck (40) hat eben jene Phase auch gleich zum Thema des neuen Werks gemacht.

Anna Funck (40) ist dreifache Mama und schreibt Bücher mittlerweile im Akkord.
Anna Funck (40) ist dreifache Mama und schreibt Bücher mittlerweile im Akkord.  © Michael de Boer

Diesmal mit Unterstützung von Leonard Diepenbrock (47), vielen als RTL-Nachrichtengesicht bekannt!

"Arschtritt von der Fledermaus" (218 Seiten, 12,99 Euro) heißt das "Corona"-Buch. "Der Titel erklärt sich eigentlich selbst, das Virus haben wir ja wohl Fledermäusen zu verdanken", sagt Anna Funck, die zeitweise auch für RTL arbeitete. "Dabei sind Leonard und ich uns allerdings nie begegnet."

Erst später kreuzten sich ihre Wege, sie blieben in Kontakt. "Und dann schrieb er mir: 'Anna, ich will ein Buch von dir!' Da musste ich sehr lachen und habe zugesagt."

Die beiden versuchen - bei aller Ernsthaftigkeit des Themas und der Situation - auch einen positiven Effekt daraus zu ziehen. Mit Witz und Humor diskutieren sie über Video-Meetings, Freundschaft in Corona-Zeiten und das passende Outfit fürs Home-Office. 

Leonard Diepenbrock (48) ist als RTL-Moderator bekannt geworden und wagte sich nun an sein erstes Buch als Autor.
Leonard Diepenbrock (48) ist als RTL-Moderator bekannt geworden und wagte sich nun an sein erstes Buch als Autor.  © PR
"Arschtritt von der Fledermaus", 12,99 Euro.
"Arschtritt von der Fledermaus", 12,99 Euro.  © PR

Anna Funck kommt zu positiver Erkenntnis

"Ich würde auf eine 20-prozentige Dunkelziffer von Zoom-Teilnehmern tippen, die in Unterhose vorm Gerät sitzen", meint Leonard Diepenbrock zum Beispiel.

Für Anna Funck ist eine Erkenntnis aus den vergangenen Wochen: "Ich habe angefangen, mich viel öfter mit Leuten auf der Straße zu unterhalten, weil es ja keinen Zeitdruck mehr gab. Das ist doch richtig schön."

Titelfoto: Michael de Boer

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0