Drei Tipps für diesen Totensonntag

Dresden - Es zieht Euch nach draußen? Tagesausflüge sollen eingeschränkt werden, bei unseren Wanderungen kommt Ihr aber kaum mit Fremden in Berührung.

Stausee Oberwald

Callenberg - Bei einer Waldwanderung zur Karl-May-Höhle kann man genügend Abstand halten. Startpunkt ist der Parkplatz am Stausee Oberwald (A 4-Abfahrt Hohenstein-Ernstthal). Von dort aus geht es auf ausgeschilderten Wegen zur Räuberhöhle. Hier hat sich 1869 der 27-jährige Karl May vor Häschern versteckt, die ihn wegen mehrerer Diebstähle suchten.

Die Waldwanderung zur Karl-May-Höhle ist teilweise ausgeschildert.
Die Waldwanderung zur Karl-May-Höhle ist teilweise ausgeschildert.  © Maik Börner

Rochlitz

Rochlitz - Drei Wandertouren starten am Rochlitzer Berg: Auf dem Phorphyr-Lehrpfad geht es über 2,7 Kilometer zum Gleisberg-Steinbruch mit rund 70 Meter senkrecht abfallenden Porphyrwänden. Die Seelitzer Erlebnistour (13 km) führt am Ufer der Zwickauer Mulde entlang. Weit ab vom Trubel läuft man entlang des 9,5 Kilometer langen Walderlebnispfads.

Einfach mal frische Luft schnuppern: Blick auf Schloss Rochlitz, idyllisch an der Zwickauer Mulde gelegen.
Einfach mal frische Luft schnuppern: Blick auf Schloss Rochlitz, idyllisch an der Zwickauer Mulde gelegen.  © Kristin Schmidt

Wolkenburg

Wolkenburg - An der neuen Muldenbrücke beginnt der 14 Kilometer lange Rundwanderweg Wolkenburg unterhalb vom gleichnamigen Schloss. Bei der Wanderung sind 200 Höhenmeter zu bewältigen. Dabei kommt man auch am Hauboldfelsen vorbei.

Schloss Wolkenburg ist bei der Wanderung natürlich auch zu sehen.
Schloss Wolkenburg ist bei der Wanderung natürlich auch zu sehen.  © Uwe Meinhold

Tipp: Genießt die herrliche Aussicht Richtung Schloss und St. Mauritius Kirche.

Titelfoto: Kristin Schmidt/Maik Börner

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: