Trotz Jubiläum: Weniger Veranstalter melden sich für die BRN

Dresden - Wie die Zeit vergeht! In diesem Jahr wird die Bunte Republik Neustadt bereits 30 Jahre alt. Das ist doch eigentlich ein Anlass, richtig groß zu feiern. Wie groß die BRN tatsächlich wird, ist drei Monate vorher aber noch nicht ganz klar.

Ulla Wacker (48) sieht in der Neustadt keine BRN-Müdigkeit.
Ulla Wacker (48) sieht in der Neustadt keine BRN-Müdigkeit.  © Thomas Türpe

Denn es hängt auch davon ab, wie kulant das Rathaus bei der Anmeldefrist ist. Die ist am Samstag nämlich bereits abgelaufen.

Am Montagmittag lagen dem verantwortlichen Bauamt 84 Anträge von Einzelveranstaltern vor, teilt das Rathaus mit. Hinzu kommen noch sieben Anträge für sogenannte Inseln, für die die Anmeldefrist bereits Mitte Februar endete.

Damit wurden knapp weniger Anträge gestellt als im Vorjahr. Am Ende genehmigt wurden damals 73 Einzelstände.

In der Neustadt ist man noch gelassen. "Über die BRN habe ich mir noch keinen Kopf gemacht", erzählte noch am Freitag ein Ladenbesitzer. "Das entscheide ich auf den letzten Drücker."

Wenn für den Straßenabschnitt bereits eine Insel mit einem Veranstalter angemeldet wurde, dürfte das kein Problem sein. Ansonsten muss die Stadt ein Auge zudrücken.

Denn in der offiziellen Ankündigung im Amtsblatt hieß es: "Nach dem 7. März 2020 eingehende Anträge können nicht mehr berücksichtigt werden." Ein abnehmendes Interesse seitens der Neustädter sieht Ulla Wacker (48) vom BRN-Büro nicht: "Wird es an einer Stelle ruhiger, blüht woanders etwas auf."

Zum 30. Mal wird die Neustadt im Juni zur Bunten Republik.
Zum 30. Mal wird die Neustadt im Juni zur Bunten Republik.  © xcitepress/ce

Titelfoto: xcitepress/ce

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0