Drittes Stipendium in Folge: Junger Dirigent in Dresden auf Rekordkurs!

Dresden - Das gab's noch nie! Ein russischer Dirigent stellt in Dresden einen neuen Rekord auf: Zum dritten Mal hintereinander erhielt er an der Musikhochschule Carl Maria von Weber das begehrte Deutschland-Stipendium.

Dirigent Alexander Sidoruk (27) mit der Strawinsky-Partitur vor der Dresdner Musikhochschule.
Dirigent Alexander Sidoruk (27) mit der Strawinsky-Partitur vor der Dresdner Musikhochschule.  © Christian Juppe

Alexander Sidoruk (27) studiert Orchesterleitung an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber, hat bereits ein Querflötenstudium abgeschlossen.

Schon mit 18 Jahren übernahm er im russischen Jekaterinburg seine erste Chefdirigentenstelle. "Zum dritten Mal konnte ich jetzt das Deutschland-Stipendium erringen - mehrere Hundert Euro im Monat", freut sich der Dirigent.

Mit insgesamt acht Kommilitonen gab es an der Dresdner Musikhochschule mit rund 600 Studierenden noch nie so viele Deutschland-Stipendiaten wie im vergangenen Studienjahr. Am Montag kann man alle acht Musiker bei einem eigenen Stipendiaten-Konzert erleben.

Dresden: Gesundheitsamt ist überlastet: Corona-Infizierte in Dresden müssen nun selbstständig in Quarantäne
Dresden Gesundheitsamt ist überlastet: Corona-Infizierte in Dresden müssen nun selbstständig in Quarantäne

Sidoruk dirigiert dabei Strawinsky: "Ich darf mich keinesfalls verschlagen. Schon bei der kleinsten falschen Bewegung würde das Stück zerfallen und die Musiker hätten keine Chance, wieder zusammenzukommen."

Für Schuberts "Unvollendete": Dieser Taktstock ist ein Geschenk, das er als 16-Jähriger für sein erstes Konzert in Jekaterinburg von seinem Lehrer erhielt.
Für Schuberts "Unvollendete": Dieser Taktstock ist ein Geschenk, das er als 16-Jähriger für sein erstes Konzert in Jekaterinburg von seinem Lehrer erhielt.  © Christian Juppe

Für seine Karriere hat der junge Russe übrigens "noch geheime Pläne" und schmunzelt: "Ich will aber in Dresden bleiben."

  • Konzert der Deutschlandstipendiaten, 25. Oktober, 18 Uhr, Musikhochschule Dresden (Wettiner Platz/Schützengasse). Eintritt: 8/6 Euro.

Titelfoto: Christian Juppe

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: