Fünf Tage Kurzfilme satt: 33. Filmfest Dresden startet

Dresden - Corona ließ nichts anderes zu: Wie schon die Berlinale, findet auch das Filmfest Dresden in diesem Jahr als Sommer-Edition statt. Die 33. Ausgabe des Kurzfilmfestivals startet am Dienstag mit drei Wettbewerben.

Im Regionalen Wettbewerb ist der Animationsfilm "Familie Zilla macht Picknick" zu sehen.
Im Regionalen Wettbewerb ist der Animationsfilm "Familie Zilla macht Picknick" zu sehen.  © Filmfest Dresden

Wer zuletzt durch die Altstadt spazierte, konnte meinen, das Filmfest sei längst im Gange: Seit dem 9. Juli gibt es Kurzfilme beim Open Air auf dem Neumarkt zu sehen, übrigens noch bis Mittwoch.

Das ist aber Appetitanreger für das eigentliche Festival, das von Dienstag an bis zum Sonntag 368 Filme aus 64 Ländern zeigt.

Was nicht alles ist: In den Rahmenprogrammen werden weitere rund 250 Filme aufgeführt.

Dresden: Zwischenergebnisse aus Dresden: SPD knapp vor AfD
Dresden Lokal Zwischenergebnisse aus Dresden: SPD knapp vor AfD

Zu den Schwerpunkten zählen unter dem Motto "Move to Change" Filme zu Formen des politischen Aktivismus weltweit.

Herz- und Kernstück sind der Internationale, Nationale und Regionale Wettbewerb.

Neun Hauptpreise, die "Goldenen Reiter", sowie sieben Sonderpreise werden vergeben.

2021 gab es 2700 Einreichungen

Der französische Spielfilm "BBQ" von Jeanne Mayer läuft im Internationalen Wettbewerb.
Der französische Spielfilm "BBQ" von Jeanne Mayer läuft im Internationalen Wettbewerb.  © Filmfest Dresden

Interessant: Corona-Themen finden sich in den Beiträgen nicht wieder, auch wenn ein paar entsprechende Filme unter den Einreichungen waren.

Künftig dürfte sich das ändern, glauben die Festivalmacher.

Auch könnte die Zahl der Bewerbungen durch die diesjährigen Pandemie-Einschränkungen sinken.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Sachsenweite Inzidenz erhöht sich langsam weiter
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Sachsenweite Inzidenz erhöht sich langsam weiter

Für 2021 ist mit 2700 Einreichungen eine diesbezügliche Delle noch ausgeblieben.

Das aber ist Zukunftsmusik.

Zunächst heißt es in Schauburg, PKO, im Thalia und erstmals bei den Filmnächten am Elbufer: fünf Tage Kurzfilme satt.

Titelfoto: Filmfest Dresden

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: