In luftiger Höhe: Semperoper erhält Schönheitskur

Dresden - Dresdens Semperoper wird aufgehübscht!

Ein Blick auf die Altstadt mit der Semperoper auf dem Theaterplatz.
Ein Blick auf die Altstadt mit der Semperoper auf dem Theaterplatz.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Die Außenhülle des Opernhauses wird seit Anfang April wieder einem turnusmäßigen Check unterzogen.

Noch bis Ende Juli prüfen Restauratoren dabei in luftiger Höhe den Zustand von Dach, Fassade und Skulpturen und der Quadriga, wie ein Sprecher des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) am Dienstag sagte.

Dabei wird die Quadriga aus Bronze, die das berühmte Theater krönt, mittels Heißwachsverfahren frisch konserviert.

Dresden: Erneut Corona-Gefahr in Dresdner Wohnhaus: Schon vier Personen mit Delta-Variante infiziert!
Dresden Lokal Erneut Corona-Gefahr in Dresdner Wohnhaus: Schon vier Personen mit Delta-Variante infiziert!

Die Fachleute beheben zuvor Korrosionsschäden und kümmern sich um Lochfraß, der das Metall zerstören könnte.

Die Bronzeplastik zeigt Dionysos und Ariadne auf einem antiken Prunkwagen, der von vier nebeneinander gehenden Panthern gezogen wird.

Andreas Kunze, Metallrestaurator der Firma Fuchs und Girke, bearbeitet die Panther der Quadriga auf der Semperoper mit Heißwachs.
Andreas Kunze, Metallrestaurator der Firma Fuchs und Girke, bearbeitet die Panther der Quadriga auf der Semperoper mit Heißwachs.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Die Quadriga (r) ist mit Baugerüsten umhüllt.
Die Quadriga (r) ist mit Baugerüsten umhüllt.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
In luftiger Höhe werden die Sanierungsarbeiten durchgeführt.
In luftiger Höhe werden die Sanierungsarbeiten durchgeführt.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Steinrestauratoren kontrollieren parallel große Teile der Außenfassade des Gebäudes auf Risse, Fugenöffnungen oder Abbrüche, die behoben werden, und prüfen die Standfestigkeit der Skulpturen: acht auf der Balustrade des elbseitigen Vestibüls von Antigone bis Zeus sowie die Figuren über dem Haupteingang und in Nischen an der Nordseite.

Der Freistaat finanziert das Projekt mit insgesamt rund 300.000 Euro.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: