Nach knapp zwei Jahren Pause: Wieder Andachten in der Frauenkirche

Von Simona Block

Dresden - Nach fast zweijähriger Pause sind wieder Morgenandachten auf der Kuppel der Dresdner Frauenkirche möglich.

Eines von Dresdens berühmtesten Wahrzeichen: Die Frauenkirche auf dem Neumarkt.
Eines von Dresdens berühmtesten Wahrzeichen: Die Frauenkirche auf dem Neumarkt.  © Norbert Neumann

Erstmals an diesem Samstag können maximal 25 Menschen in der Frühe die 283 Stufen zur Aussichtsplattform aufsteigen und in 67 Metern Höhe beten und singen, wie die Stiftung Frauenkirche am Mittwoch mitteilte.

Interessierte müssen sich im Pfarrbüro anmelden. Sie brauchen einen negativen Corona-Test oder den Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung.

Zwei weitere Andachten im Morgengrauen sollen nach Angaben der Stiftung im August und September folgen.

Dresden: Laut Zeugen: Mann mit Axt in Dresdner Altstadt unterwegs
Dresden Laut Zeugen: Mann mit Axt in Dresdner Altstadt unterwegs

Zudem sind ab Juli auch wieder ökumenische Abendgebete und abendliche Andachten sowie Kirchenführungen möglich. Für alle Veranstaltungen gelten Maskenpflicht und Abstandsgebot.

Damit normalisiere sich das Leben in der Frauenkirche weiter, sagte Pfarrer Markus Engelhardt (59). Sie werde "Schritt für Schritt" wieder zum offenen Gotteshaus, "als das es die Menschen kennen und schätzen".

Seit dem ersten Lockdown 2020 war der Zugang wegen der Corona-Pandemie beschränkt.

Markus Engelhardt (59) leitet seit Mai 2021 die geistlichen Aufgaben der Frauenkirche.
Markus Engelhardt (59) leitet seit Mai 2021 die geistlichen Aufgaben der Frauenkirche.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Letzte Morgenandacht fand im September 2019 statt

Die Idee zu den Morgenandachten geht auf den Bericht des Evangelisten Markus in der Bibel zurück, nach dem sich Jesus in aller Frühe an einen "einsamen Platz" zum Beten zurückzog.

Seit 2012 kam dazu an Sommer-Tagen um 6 Uhr eine spontane Gemeinde von 40 bis 65 Menschen in der Laterne auf der mächtigen Sandsteinkuppel zusammen - zuletzt im September 2019.

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: